Unsere Rezensionen

Rezension: It ends with us

Autorin: Colleen Hoover

Titel: It ends with us

Verlag: Simon & Schuster Ltd.;

Auflage: Paperback Original (2. August 2016)

Sprache: Englisch

ISBN-10: 1471156265 ISBN-13:978-1471156267

Größe: 19,8cm x 2,50cm x 13,30cm

Ersterscheinung: 02.08.2016

Genre: Roman

Seitenzahl: 384 Seiten

Klappentext: SOMETIMES THE ONE WHO LOVES YOU IS THE ONE WHO HURTS YOU THE MOST. Lily hasn't always had it easy, but that's never stopped her from working hard for the life she wants. She's come a long way from the small town in Maine where she grew up - she graduated from college, moved to Boston, and started her own business. So when she feels a spark with a gorgeous neurosurgeon named Ryle Kincaid, everything in Lily's life suddenly seems almost too good to be true. Ryle is assertive, stubborn, maybe even a little arrogant. He's also sensitive, brilliant, and has a total soft spot for Lily, but Ryle's complete aversion to relationships is disturbing. As questions about her new relationship overwhelm her, so do thoughts of Atlas Corrigan - her first love and a link to the past she left behind. He was her kindred spirit, her protector. When Atlas suddenly reappears, everything Lily has built with Ryle is threatened. With this bold and deeply personal novel, Colleen Hoover delivers a heart-wrenching story that breaks exciting new ground for her as a writer. It Ends With Us is an unforgettable tale of love that comes at the ultimate price.

Übersetzt (Patricia): MANCHMAL IST DERJENIGE, DER DICH LIEBT DERJENIGE, DER DICH AM MEISTEN VERLETZT. Lily hatte es nicht immer einfach, das hat sie jedoch nicht davon abgehalten hart für das Leben zu arbeiten, das sie möchte. Sie kommt aus einer kleinen Stadt in Maine, wo sie aufgewachsen ist und das College abgeschlossen hat. Sie zog nach Boston, um ihr eigenes kleines Geschäft zu eröffnen. Wenn der Funke bei einem gutaussehenden Neurochirurg namens Ryle Kincaid übersprint, scheint alles in Lily’s Leben plötzlich zu gut um wahr zu sein. Ryle ist selbstbewusst, dickköpfig, vielleicht sogar ein bisschen arrogant. Er ist aber auch sensibel, hochintelligent und hat einen Faible für Lily, jedoch stört seine totale Abneigung in Bezug auf Beziehungen. Wenn sie Fragen über ihre Beziehung überhäufen, kommen ihr Gedanken an Atlas Corrigan - ihre erste Liebe und die Vergangenheit, die sie hinter sich gelassen hat. Er war ihr Seelenverwandter, ihr Beschützer. Wenn Atlas plötzlich wieder auftaucht, ist alles, was Lily mit Ryle aufgebaut hat gefährdet. Mit diesem mutigen und tiefgründigen Roman liefert Colleen Hoover eine herzzerreißende Geschichte, die für Sie als Autorin bahnbrechend ist. „It ends with us“ ist eine unvergessliche Erzählung über Liebe, die ihren ultimativen Preis fordert. Gestaltung: Das Cover ist sehr schön gestaltet und vor dem Hintergrund des Inhalts unheimlich gut gewählt. Der Hintergrund ist ein Holzfarbton (mit Maserung). Die Schrift ist ein Magentarot. Auf der Schrift und dem Holzboden liegt eine zerstörte Blume (Lilie). Die einzelnen Blütenblätter sind über das Cover verstreut und beim genaueren Hinsehen, sieht es so aus, als wäre die Lilie zersplittert wie Glas. Protagonisten Hauptprotagonistin: Die Hauptprotagonistin ist Lily Bloom. Sie ist in Plethora, einer Kleinstadt in Maine aufgewachsen und hat dort ihren College-Abschluss erworben. Sie hat dort mit ihren Eltern gelebt und ist ständige Zeugin der häuslichen Gewalt ihres Vaters gegenüber ihrer Mutter gewesen.

Hauptprotagonist: Ryle Kincaid ist ein erfolgreicher, ambitionierter Neurochirurg, der in Boston lebt und arbeitet. Zu Beginn des Romans ist nicht viel über Ryle bekannt. Er ist gutaussehend und hat eine Abneigung gegen Beziehungen.

Hauptprotagonist: Atlas Corrigan ist Lily’s erste große Liebe. Er ist von seinen Eltern rausgeschmissen worden und hat kein Dach mehr über dem Kopf. Daher bewohnt er das leerstehende Nachbarhaus von Lily. So lernen die beiden sich schließlich kennen.

Nebenprotagonistin: Allysa ist Ryle’s Schwester. Sie lernt Lily zufällig kennen und wird ihre Mitarbeiterin.

Fazit Eine Kleinigkeit vorab: Ich habe bewusst das Fazit vor den Inhalt gestellt, damit ihr wisst wie ich das Buch fand. Ich fand es unheimlich schwierig den Inhalt wiederzugeben ohne wichtige Dinge auszulassen und aber auch nicht zu viel zu verraten. So könnt ihr entscheiden, ob ihr die Zusammenfassung lesen möchtet oder nicht. Das tatsächliche Ende hab ich natürlich nicht verraten! Mit diesem Buch hat sich Colleen Hoover selbst übertroffen und ich dachte bereits, dass dies nicht mehr möglich ist. Nach November 9 und Ugly Love war ich so fasziniert von ihren Büchern, ihrem Schreibstil und über die Tiefgründigkeit ihrer Werke, dass ich dieses Buch vorbestellt und in kürzester Zeit gelesen habe. Ich kann jedem nur empfehlen dieses Buch zu lesen. Insbesondere das Nachwort, das Colleen Hoover ihren Lesern hinterlassen hat, regt stark zum Nachdenken an. Das Buch ist in 2 Teile unterteilt. Im ersten Teil geht es überwiegend darum, wie die beiden sich kennen und lieben lernen und was in ihrer Vergangenheit passiert ist. Man verliebt sich selber stark in Ryle Kincaid und kann nicht so richtig nachvollziehen, warum Lily so lange ihrer alten Liebe Atlas Corrigan nachtrauert weil ihr Leben perfekt ist.

Im 2. Teil des Buchs passieren einige Handgreiflichkeiten von Ryle und man versucht ähnlich wie Lily (da man ja auch selbst in ihn verliebt ist) Ausreden und Gründe zu finden, warum er das getan hat und verharmlost die ganzen Situationen immer wieder, bis zu dem Scheitelpunkt, an dem Lily aus dem Krankenhaus heim kommt und er ihre privaten Unterlagen durchgesehen hat und sie vergewaltigt und hart berührt. Erst dort beginnt man darüber nachzudenken, dass die vorherigen Vorfälle gar keine Unfälle waren, sondern seinen wahren Charakter gezeigt haben. Als Leser ist es durch die Schreibweise dieser hervorragenden Autorin unheimlich schwierig rational zu denken, da man selbst in der Situation steckt. Es ist einfach nicht möglich nachzuvollziehen, wie man vorher so blauäugig und naiv sein konnte zu glauben, dass die ganzen Vorfälle Zufall und Versehen waren. Nach dem ich dieses Buch beendet hatte, lag ich stundenlang hellwach im Bett unfähig einen klaren Gedanken zu fassen. Ich habe geweint und hatte so viel Adrenalin im Körper, dass ich gar nicht mehr darüber nachdenken konnte zu schlafen, obwohl es schon tief in der Nacht war.

Das Ende des Buchs ist so überraschend und zerreißend gleichzeitig. Es ist so schwierig Worte für das zu finden, was Colleen Hoover dort gezaubert hat.

Bitte alle Leser dieser Rezension. Es ist wichtig dieses Buch gelesen zu haben, egal welches Geschlecht man hat oder wie alt man ist. Es sollte definitiv dazu anregen nachzudenken und sich vor Augen zu führen, was man vom Leben und von einer Beziehung erwartet und bekommt und ob man damit zufrieden ist oder ob man sich dies nur vormacht. Das Thema häusliche Gewalt ist heute immer noch ein Tabuthema und das darf und sollte es definitiv nicht mehr sein, da so viele Menschen betroffen sind und eben nicht immer einen Atlas Corrigan haben, der sich um einen kümmert. Es ist wichtig die Situationen zu erkennen und nicht zu verharmlosen und zu wissen, welche Möglichkeiten man hat und auch ergreifen sollte.

Inhalt: Lily ist in einer kleinen Stadt im Bundesstaat Maine aufgewachsen. Sie lebt bei ihren Eltern und besucht dort die Schule. In ihrer Kindheit wird sie häufig Zeugin, wie ihre Mutter von ihrem Vater körperlich schwer attackiert wird. Sie versucht immer wieder ihrer Mutter zu helfen, doch diese verharmlost die Gewalteinwirkungen ihres Ehemannes. Lily hat eine große Eigenschaft. Sie liebt es Blumen zu züchten, zu pflegen und kümmert sich gerne um den eigenen Garten. Ihr Lebenstraum ist es einmal einen eigenen Buchladen zu eröffnen. Sie geht dennoch ihren eigenen Weg und wird eine angesehene Person in einer renommierten Marketingagentur. Nach dem Tod ihres Vaters kann Lily etwas durchatmen. Am Tag seiner Beerdigung sucht sie auf dem Dach eines Hochhauses in Boston frische Luft und etwas Ruhe. Ryle Kincaid, der einen unwahrscheinlich harten Tag im Krankenhaus (er ist Neurochirurg) hatte, hatte die gleiche Idee. Er hat einen Notfall gehabt. Einen kleinen Jungen, der beim Spielen mit einer echten Waffe angeschossen wurde. Auf dem Dach lernen die beiden sich kennen und liegen direkt auf einer Wellenlänge. Ryle lässt jedoch schnell durchblicken, dass er eine Aversion gegen Beziehungen hegt und nur Spaß haben möchte. Die beiden haben ein tolles Gespräch worin er sie bestärkt ihren Traum zu verwirklichen und einen eigenen Blumenladen zu eröffnen. Schnell entwickelt sich eine Art „Spiel“ zwischen Lily und Ryle, das die beiden „nackte Wahrheit“ nennen. Sie kündigen damit an, die absolute Wahrheit zu sagen und so lernen sie den anderen relativ schnell kennen. Als Ryle ins Krankenhaus zu einem Notruf gerufen wird, verabschieden sich die beiden wissentlich, dass sie einander nicht wiedersehen werden. Kurze Zeit später hat Lily beschlossen ihren Traum zu verwirklichen und ein Blumengeschäft zu eröffnen. Dort läuft ihr die junge Allysa über den Weg. In ihr findet Lily eine Seelenverwandte. Allysa möchte Lily bei dem Aufbau ihres Geschäfts unter die Arme greifen und wird ihre Angestellte. Als Lily bei den Arbeiten im neuen Geschäft fällt und sich den Knöchel verletzt reagiert Allysa sofort indem sie ihren Bruder zur Hilfe ruft. Allysa’s Bruder ist kein anderer, als der gutaussehende Neurochirurg Ryle, den Lily nun über ein halbes Jahr nicht gesehen hat. Beide staunen nicht schlecht, als sie sich nun wieder gegenüberstehen. Ryle ist glücklich, dass Lily ihren Traum verwirklichen möchte. Schnell wird ihm klar, dass die Beziehung zu Lily keine gewöhnliche ist, so verliebt er sich in sie. Die beiden möchten es miteinander versuchen. Nach der Eröffnung des Blumengeschäfts erfährt Allysa, dass sie schwanger ist. Lily ist mit ihrer Mutter in einem Restaurant zum Essen verabredet und Ryle begleitet sie. Dort sieht sie nach den vielen Jahren ihre erste große Liebe Atlas wieder. Sie erkennen sich auf Anhieb, jedoch ist die Situation für beide relativ unangenehm. Das Essen schmeckt jedoch sehr gut. Ryle ist sehr begeistert und möchte unbedingt mit seiner Schwester dort hin. Bei einem gemütlichen Abend zu zweit passiert schließlich ein Ungeschick. Lily kocht für Ryle und vergisst die Kasserolle im Backofen. Ryle will diese schnell herausholen und vergisst einen Topflappen zu verwenden und verbrennt sich die Hand. Er lässt die Kasserolle fallen und Lily fängt an zu lachen. Als sie realisiert, dass die Situation an sich nicht sehr witzig war, hat sie bereits einen starken Schlag verspürt. Ryle’s Hand tauchte aus dem nichts auf und schlug sie nieder. Er schimpft mit ihr, dass die Situation nicht witzig ist und dass seine Hände sein Kapital sind. Lily ist völlig geschockt und fühlt sich sofort in ihre Kindheit zurückversetzt. Sie möchte nicht von ihm angefasst werden. Als sie realisiert, dass Ryle eine wichtige Operation durchführen muss besinnt sie sich und verträgt sich wieder. Ryle, Allysa, ihr Partner Marshall und Lily gehen schließlich in dem Restaurant essen, wo sie Atlas wiedergesehen hat. Er bemerkt ihre Verletzungen und spricht sie darauf an, weil er ihr damals in ihrer Kindheit immer beigestanden hat, als ihre Mutter von ihrem Vater verletzt wurde. Lily streitet alles ab und hört sich dabei an, wie ihre Mutter. Als Ryle das Gespräch mitbekommt wird Atlas ihm gegenüber handgreiflich und verweist sie des Restaurants. Atlas möchte sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und erscheint im Blumengeschäft mit einem Geschenk, das für Lily eine starke Bedeutung hat, da es auf ihre gemeinsame Vergangenheit zielt. Für den Notfall notiert er seine Handynummer und legt sie in Ihre Handyhülle, sodass sie sie nicht verlieren kann. Sie fängt an ihre alten Tagebücher zu lesen und sich daran zu erinnern, was damals alles zwischen den beiden war und was sie verbindet. Lily hat sogar ein Tattoo in Erinnerung an Atlas machen lassen, das auf der Stelle ist, wo er sie immer geküsst hat. Es hat die Silhouette des Herzens, was er einst für sie geschnitzt hat. Lily soll nun Ryles Eltern kennenlernen. Durch ein Gespräch mit Allysa, das Ryle mitbekommen hat, haben die beiden spontan beschlossen in Las Vegas zu heiraten. Nach ihrer Hochzeit haben die beiden einen Abend zu zweit und Lily steht unter der Dusche, während sie 2 Geräusche hört. Als sie aus der Dusche kommt steht Ryle mit dem auseinandergefallenen Handy vor ihr und hält ihr Atlas Handynummer vor. Als er in Rage die Wohnung verlässt verfolgt Lily ihn, um ihn aufzuhalten und hält ihn fest. Er schubst sie weg und sie fällt die Treppe runter. Lily verweist ihn der Wohnung und trifft sich mit Allysa und ihm zusammen.

Allysa drängt ihn dazu ihr zu erklären, was in ihrer Kindheit geschehen ist. Er hat in seiner Kindheit beim Spielen einer Waffe, die sie im Haushalt der Eltern gefunden haben, seinen Bruder erschossen. Daher hat ihn die Operation am Tag ihres Kennenlernens besonders hart getroffen. Sie ist sehr erschrocken und verzeiht ihm ein weiteres Mal, da es wieder mal ein Unfall war. Ryle erhält ein sehr gutes Jobangebot Minnesota. Dort gibt es die beste Neurochirurgie der Welt. Um ihret Willen verzichtet Ryle jedoch darauf, da Lily gerne in Boston bleiben möchte. Zur Überraschung kauft Ryle eine Eigentumswohnung im gleichen Haus, indem seine Schwester wohnt. Als Ryle und Lily die Nachricht bekommen, dass Allysa im Kreißsaal ist und ihr Baby bekommt, fahren die beiden sofort ins Krankenhaus, um sie zu besuchen und ihre Nichte, Rylee kennenzulernen. Ryle ist ziemlich müde und verlässt das Krankenhaus früher als Lily. Als sie nach Hause kommt erfährt sie, dass er alle ihre Tagebücher gelesen hat und über alle Kleinigkeiten mit Atlas Bescheid weiß. Er wird wieder handgreiflich und vergewaltigt sie nahezu. Sie beißt auf seine Zunge und ihre Köpfe stoßen zusammen. Er realisiert, was soeben passierte und entschuldigt sich in absoluter Panik für das was passiert ist. Sie nutzt seine Panik und sagt, dass es okay sei und er nur wütend war. Beide verlieren wieder das Bewusstsein und als sie zu sich kommt und feststellt, was passiert ist, hat sie nur noch den Wunsch zu verschwinden. Sie ergreift die einzige Lösung die ihr in den Sinn kommt und ruft Atlas an, der sie ins Krankenhaus bringt. Bei der Untersuchung erfährt sie, dass sie schwanger ist und taucht zunächst bei Atlas ab. Dies hat ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt. Wer wissen will, wie das Buch endet, ob Lily Ryle um des Kindes Willen noch eine Chance gibt, oder doch alles anders kommt, als erwartet, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Ich möchte an dieser Stelle nicht mehr verraten.

Rezension:Inferno

Autor: Dan Brown

Titel: Inferno

Gattung: Roman

Erscheinungsjahr: Juni 2014

Verlag: BASTEI LÜBBE

Protagonisten: Robert Langdon ist Professor für Symbologie und Kunstgeschichte an der Harvard University. Er gilt als Fachmann für Dante Alighieris Göttliche Komödie und wurde deshalb von der Direktorin der WHO, Dr. Elisabeth Sinskey, kontaktiert. Dr.Felicity Sienna Brooks/ FS-2080. Sienna ist im Jahr 1980 geboren und die heimliche Geliebte des Wissenschaftlers Dr. Zobrist. In transhumanen Kreisen ist sie unter dem Codenamen FS-2080 bekannt. (Dieser Name ist nach dem gleichen Schema wie beim iranisch-amerikanischen Schriftsteller, Philosophen und Transhumanist FM-2030 gebildet und soll ihre Affinität zum Transhumanismus zeigen. Der Name wurde bei Fereidoun M. Esfandiary aus den Anfangsbuchstaben des ersten und zweiten Vornamens und dem Jahr in dem er das hundertste Lebensjahr erreichen würde zusammengesetzt.) Sie hat einen Intelligenzquotienten von 208. Um sich ihr Medizinstudium zu finanzieren, hatte sie kurze Zeit für den Provost und das „Konsortium“ gearbeitet und konnte so dem Provost Dr. Zobrist als Klienten empfehlen. Dr. Sinskey ist Direktorin der WHO der Vereinten Nationen und Spezialistin für Infektionskrankheiten und Epidemiologie. Im Alter von sechs Jahren litt sie an schwerem Asthma und wurde mit neuen Medikamenten behandelt. Diese waren die weltweit ersten Glucocorticoide (oder auch Steroidhormone). Diese zeigten aber später unerwartete Nebenwirkungen: Sie kann keine Kinder bekommen. Nach einem Vortrag für die UN in New York City wird sie von einem Vertreter des Council on Foreign Relations ins New Yorker Hauptquartier gebracht und dort mit Dr. Bertrand Zobrists Plänen, die Weltbevölkerung von siebeneinhalb Milliarden wieder auf vier Milliarden zu reduzieren, konfrontiert. Der Provost ist Leiter des „Konsortiums“, welches eine mächtige private Organisation mit Büros in sieben Nationen ist. Diese Firma bietet Reichen und Mächtigen professionelle Täuschungsdienste an. In Italien hat die Organisation ihr Büro auf einem Schiff, der Mendacium (lat.: Lüge/Täuschung). Sein Protokoll verpflichtet ihn, möglichst wenig über seine Klienten zu wissen. Als der Provost merkt, dass er Zobrist dadurch geholfen hat, die Forschungen am Pathogen ungestört vorzusetzen, versucht er, dieses zu finden, um die Menschheit zu retten. Dr. Jonathan Ferris, Mitarbeiter der WHO auf, und begleitet Langdon und Brooks von Florenz bis Venedig. Langdon glaubt, dass Ferris von Zobrists Pathogen infiziert ist, da dieser einen starken Ausschlag im Gesichts- und Halsbereich hat. Hierbei handelt es sich allerdings nur um eine allergische Reaktion.

Klappentext: Robert Langdon hat einen Traum: Eine verschleierte Frau steht am Ufer eines Flusses, dessen Fluten von Blut rot gefärbt sind. Gequälte Leiber krümmen sich zu ihren Füßen. Und die Frau hat eine Nachricht für Robert Langdon:“Suche, und du wirst finden". Als Langdon erwacht, hat er jede Orientierung verloren. Sein Kopf schmerzt, und unter dem Haar ertastet er eine große Narbe. Tausend Fragen stürmen auf ihn ein. Wo bin ich? Wieso wurde ich verletzt? Doch die Frage, die Robert Langdon am meisten beunruhigt, lautet: Was bedeuten die Worte der Frau aus seine Traum? Die Suche beginnt und wird zu einer Hetzjagd. Einer Hetzjagd im Herzen von Europa, an Orten, die jahrhundertealte Geheimnisse bergen. Aber so alt diese Rätsel auch sein mögen, sie weisen auf etwas hin, dass die Gegenwart und die Zukunft betrifft. Die Zukunft der gesamten Menschheit. Alles steht auf dem Spiel. Und nur Robert Langdon ist in der Lage, die verstreuten Puzzlesteine zusammenzufügen; Suche, und du wirst finden.

Inhalt: Ein genaues Jahresdatum wird nicht genannt, das ganze beginnt mit einem Video, welches auf einem Schiff vom Provost an angeschaut wird, der Provost ist eine einflussreiche Person. In tiefrotem Wasser zeigt die Kamera eine Platte auf der ein Text steht AN DIESEM ORT UND AN DIESEM TAG WURDE DIE WELT FÜR IMMER VERÄNDERT. Die Kamera schwenkt vom Wasser an Land in eine Kaverne, ein Schatten taucht auf, der Schatten eines Mannes, der darin stand. Sein Kopf war verunstaltet… grotesk verunstaltet. Statt einer Nase besaß er einen langen Schnabel, als wäre er zur Hälfte Vogel. Er beginnt zu sprechen: Ich bin der Schatten Wenn ihr dies seht, ist meine Seele endlich zur Ruhe gekommen. In den Untergrund getrieben, in das Exil einer düsteren Kaverne, in deren blutrotem Wasser sich die Sterne nie spiegeln, bin ich gezwungen, tief aus der Erde zu aller Welt zu sprechen. Doch dies ist mein Paradies… der perfekte Schoß für mein fragiles Kind. Inferno. Bald schon werdet ihr erfahren was ich euch hinterlassen habe. Gleichwohl: Selbst hier spüre ich die Schritte jener ignoranten Kreaturen, die mich verfolgen und die vor nichts und niemanden Halt machen, um meine Pläne zu durchkreuzen. Vergib ihnen, könnte man sagen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Doch es kommt der Augenblick in der Geschichte, in dem Ignoranz nicht länger ein verzeihlicher Fehler ist… der Augenblick, in dem allein Weisheit die Erlösung bringt. Mit reinem Gewissen habe ich Euch allen das Geschenk der Hoffnung vermacht, der Erlösung des Morgens. Und trotzdem jagen sie mich wie einen tollen Hund, angetrieben von der selbstgerechten Überzeugung, ich sei ein kranker Irrer. Da ist die silberhaarige Schönheit, die es wagt, mich ein Monster zu nennen! Wie die blinden Kleriker, die für den Tod des Kopernikus gestimmt haben, schimpft sie mich einen Dämon, voller Angst, ich könnte die Wahrheit durchschaut haben. Doch ich bin kein Prophet. Ich bin eure Erlösung. Ich bin der Schatten. In einer weiteren Szene des Videos spricht der Mann: Dies ist das neue Dunkle Zeitalter. Vor Jahrhunderten war Europa gefangen, die Bevölkerung hungrig, dicht gedrängt im Sumpf der Sünde und ohne jede Hoffnung. Sie war wie ein Wald, der erstickt unter den Massen von Totholz und auf Gottes erlösenden Blitzschlag wartet – jenen Funken der endlich das Feuer entzündet, auf dass er über das Land fege und das tote Holz verzehre, um den überbleibenden Wurzeln wieder Licht und Sonne zu bringen. Die Auslese ist Gottes natürliche Ordnung. Ihr wisst selbst, was auf den schwarzen Tod folgte. Wir alle kennen die Antwort. Die Renaissance. Die Wiedergeburt. So war es immer. Auf den Tod folgt die Geburt. Um das Paradies zu erreichen, muss der Mensch durch das Inferno. Das hat der Meister uns gelehrt. Und doch wagt es die silberhaarige Ignorantin, mich ein Monster zu nennen. Begreift sie denn immer noch nicht die Mathematik der Zukunft? Das Entsetzten, das sie über uns bringen wird? Ich bin der Schatten. Ich bin eure Erlösung. Und so stehe ich verborgen in den Tiefen dieser Kaverne, und blicke hinaus auf die Lagune, in der nie spiegeln sich die Sterne. Hier an diesem versunkenen Ort unter den Wassern schwelt Inferno. Bald schon wird es ausbrechen. Und wenn es soweit ist, vermag nicht uns niemand auf der Erde es mehr aufzuhalten. Robert Langdon, der in Florenz sich aufhält und sein Gedächtnis verloren hat, ist mit Sienna Brooks, der Ärztin, die ihn aus dem Krankhaus geholt hat aus der Suche nach seinem Gedächtnis, sie sind in ihrer Wohnung, als Robert Langdon einen Taschen Projektor findet, er schüttelt ihn, und an die Wand wurde das – La Mappa dell’Inferno – vom Künstler Sandro Botticellie in veränderter Form projiziert. Es wird wieder eine Videoszene gezeigt, wo der Schattenspricht: Inferno Auf halbem Weg des Menschenlebens fand Ich mich in einen finstern Wald verschlagen, Weil ich vom rechten Weg Mich abgewandt. Langdon schweift in Gedanken in einen Vortrag den er mal über Dante Alighieri dessen Todes Maske er in den Händen hält: Dante Alighieri, der florentinische Schriftsteller und Philosoph lebte von 1265 bis 1321. In diesem Porträt trägt er, wie in nahezu allen anderen Darstellungen auch, eine rote cappuccio auf dem Kopf, eine eng sitzende gerippte Haube mit Ohrenklappen sowie einen roten Lucca-Mantel. So wird Dante in der Kunst am häufigsten dargestellt. Dante hat die Langdon in diesem Vortrag sagt die Göttliche Komödie geschrieben, dieses Werk ist eine geradezu brutal anschauliche Schilderung seines Abstieges in die Hölle, seiner Passage durch das Fegefeuer und des anschließenden Aufstieg ins Paradies, wo er mit Gott reden will. GÖTTLICHER DANTE – SYMBOLE DER HÖLLE Dante Alighieri wurde umgebracht, noch heute ist an der Stelle eine Tafel mit der Inschrift: DOCH WOHL STAND DIESER STADT DAS OPFER ZU, DAS SIE DER BRÜCKENWACHT, DEM WÜSTEN STEINEN, MIT BLUT GEBRACHT IN IHRER LETZTEN RUH Der Schatten kommt wieder im Video zu Wort: Dante ist nicht Fiktion – sein Werk ist Prophezeiung. Erbärmliches Elend. Quälendes Leid. Das ist die Welt von morgen. Ist die Menschheit unkontrolliert, gleicht sie einer Seuche, einer Krebsgeschwulst. Unsere Zahl wächst mit jeder folgenden Generation, bis aller weltliche Komfort geschwunden ist, der einst unsere Tugend und unsere Bruderschaft nährte… bis die Monster uns zum Vorschein kommen und kämpfen auf Leben und Tod um die Jungen zu nähren. Dies sind die neun Höllenkreise von Dante. Dies ist es, was die Menschheit erwartet. Und wenn diese Zukunft Gestalt annimmt, getrieben von der unerbittlichen malthumanischen Mathematik, stehen wir wankend über dem ersten Kreis der Hölle… unser Absturz ist schneller als wir es je für möglich gehalten hätten. Das zahlenmäßige Wachstum der Bevölkerung ist der Kraft der Erde, Nahrung für den Menschen hervorbringen, so sehr überlegen, dass die menschliche Rasse auf die eine oder andere Weise einen vorzeitigen Tod erleiden muss. Die Laster der Menschen sind aktive und wirksame Mittel der Entvölkerung und doch nur Vorboten einer riesigen Lawine der Vernichtung. Nicht selten beenden die Menschen selbst die grausige Arbeit; sollten sie jedoch eines Tages in ihrem Vernichtungskrieg innehalten, werden sich Seuchen, Epidemien und Pestilenz auf furchtbare Weise vermehren und Tausende und Abertausende hinwegraffen. Falls das noch immer nicht zum Erfolge führt, lauert im Hintergrund eine unvorstellbare Hungersnot, die mit einem gewaltigen Schlag die Bevölkerung auf ein Maß reduziert, welches dem der vorhandenen Nahrungsmittel entspricht. Langdon erreicht mit Sienna das Museum Palazzo Vecchio, welches von Marta Alvarez die im 9 Monat schwanger ist und ihrem Mann Ignazio Busoni den alle nur Il Duomo (den kleinen Dom) nannten. Alle vier standen vor dem Fresko in der Vasaris Botschaft >> Cerca trova<<. Dante Starb im Exil, sein Leichnam wurde in Ravenna beigesetzt, jedoch seine Totenmaske wurde im Palazzo Vecchio aufbewahrt was zu Dantes Zeit der Mittelpunkt von Florenz war. Das Buch das Dante geschrieben hat die Göttliche Komödie (Divina Commedia) besteht aus drei Büchern: Inferno 1-34 Pargatorio 1-33 Paradise 1-33 In Dantes Totenmaske war auf der Innenseite unter einer weißen Schicht ein Text verborgen. Ihr die von gesundem Geist besessen, bemerkt die Lehre, die vom Schleier umzogen in sich verbirgt dies seltsame Gedicht. Sucht den verräterischen Dogen von Venedig, der Rössern den Kopf abschlug und die Knochen der Blinden raubte. Kniet nieder im vergoldeten Mouseion der Heiligen Weisheit, dann legt das Ohr auf den Boden und folgt dem Klang tropfenden Wassers, folgt ihm tief in den Versunkenen Palast, denn hier im Dunklen lauert das chotische Monster in den Blutroten Wassern der Lagune, in der sich nie spiegeln die Sterne. Dies war in Spiralform auf die Innenseite der Totenmaske geschrieben, Langdon schrieb dies feinsäuberlich auf ein Blatt Papier und entschlüsselte die Textzeilen. Langdon war inzwischen auf der Jacht des Provost, Sienna hatte er verloren, ihm wurden die Video ausschnitte vorgespielt. Die silberhaarige Frau, die sich als Dr. Elisabeth Sinskey vorstellte, war auch an Bord der Jacht. Das Video lief wieder und die Stimme sprach weiter: Ich habe ein Meisterwerk der Erlösung geschafft, und dich sind meine Mühen nicht mit Fanfahren und Lorbeeren belohnt worden… sondern mit Todesdrohungen. Ich fürchte den Tod nicht, denn der Tod verwandelt Visionäre in Märtyrer und noble Ideen in machtvolle Bewegungen. Jesus, Sokrates, Martin Luther King. Eines Tages werde ich mich zu ihnen gesellen. Das Meisterwerk, das ich erschuf, ist das Werk Gottes… eine Gabe des Einen, der mich mit dem nötigen Geist, den Mitteln und dem Mut für eine solche große Schöpfung gesegnet hat. Nun naht der Tag. Inferno schläft unter mir und bereitet sich darauf vor, dem wässrigen Mutterleib zu entrinnen… unter dem wachsamen Blick des chthonischen Monsters und all seinen Furien. Doch trotz der Tugendhaftigkeit meiner Taten bin ich wie ihr nicht frei von Sünde. Selbst ich habe mich der schlimmsten der sieben schuldig gemacht, der einzigen Versuchung, der nur ganz wenige wieder stehen können. Stolz. Indem ich diese Botschaft für die Nachwelt verewige, habe ich den Verlockungen des Stolzes nachgegeben, und das nur, um sicherzustellen, dass die Welt von meinem Werk erfährt. Warum auch nicht? Die Menschheit soll wissen, wem sie ihre Erlösung zu verdanken hat. Sie soll den Namen dessen kennen, der die Höllentore für immer verschlossen hat! Jede vergehende Stunde führt das Resultat immer sicherer herbei. Die Mathematik ist unerbitterlich, ihre Ergebnisse nicht verhandelbar. Die gleiche expontentielle Blüte des Lebens, die die Menschheit fast getötet hätte, wird auch ihre Erlösung sein. Die Schönheit eines lebenden Organismus‘- egal ob gut oder böse – liegt darin, dass er dem Gesetz Gottes mit einzigartiger Treue folgt. Seid fruchtbar und mehret euch. Und so bekämpfe ich Feuer … mit Feuer. Man erfährt die Geschichte wie Sienna Brooks Betrand Zobrist kennen gelernt hat. Von Florenz ging es nach Venedig wo sie sie massive Kuppelkirche von San Geremia aufsuchten, welche der Heiligen Lucia geweiht war, welche die Heilige der Blinden war, laut der Sage hat sie sich die Augen raus geschnitten, da die Männer sie nur deswegen begehrt hatten, als Belohnung für ihr Opfer soll sie von Gott noch schönere Augen bekommen haben. Langdons Blick fiel auf eine Brücke, welche im italienischen Il Ponte de Sospiri genannt wird die Seufzerbrücke genannt wird, jedoch verdankt sie nicht ihren Namen wegen der innigen Küsse sondern wegen Elend und Leid. Die überdachte Brücke verband den Dogenpalast mit dem Kerker, wo die Gefangenen litten und starben, und ihr gequältes Stöhnen war durch den schmalen Gang über den Kanal gehallt. Langdon steht vor einer Säule auf dem Markusplatz auf der die Inschrift geschrieben steht pax tobi Marce evangelista übersetzt: Friede sei mit dir Markus, mein Evangelist. Am Markusdom angekommen sieht Langdon die Risse von San Marco, hier erklärte sich auch ein teil der Gedichtes welches auf Dantes Totenmaske stand. Es wurde wieder eine Video Szene auf der Jacht gezeigt, „ mein Name ist Bertrand Zobrist,dies ist mein Gesicht, unverschleiert und nackt, sodass alle Welt es zu sehen vermag. Im Markusdom waren Robert Langdon, Sienna und Ferris auf der suche nach dem Dogen, er fragt nach Ettore Vio, dieser führte sie zu einer Alkove wo die echten Rosse vom San Marco standen, Langdon rätselte um welchen Dogen es sich handelt und kommt darauf, es ist Enrico Dandolo. Robert Langdon, war auch der Jacht, das Video lief die Stimme sagt „ Nichts zu tun hieße,Dantes Hölle heraufzubeschwören… unerfüllt, voller Hunger und von Sünde zerfressen. Also habe ich kühn das Zepter des Handelns in die Hand genommen. …… Langdons Reise ging weiter er und Sinskey flogen nach Istanbul da dort ein Gebäude steht die Hagia Sophia dieses Gebäude ist 800 Jahre alt. In der Hagia Sophia fanden sie nicht das was sie suchten, jedoch die Spur in eine Kaverne, in der die Dante-Symphonie aufgeführt wird. Brüder und Langdon standen vor der Kaverne, sie gingen rein und suchten in der Menschenmasse schnell eine ruhige Ecke, Brüder entdeckt dass der Beutel bereits kaputt ist. Der Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Fazit Am Anfang denkt man: oh mein Gott was hat der da erschaffen? Im Laufe der Geschichte wird die Spannung immer mehr, doch dann nimmt die Geschichte eine etwas andere Wendung als erwartet. Die Stellen wo gemunkelt wurde ob es nicht doch diese eine gewisse Krankheit ist, und sich dann zum heraus stellt das es etwas ganz anderes ist, aber für die Menschheit eine einschneidende Wirkung haben wird. Besonders hat mich an diesem Buch gefesselt das man wirklich mit in die Geschichte hineingezogen und man erlebt die Orte als würde man sie wirklich mit den Protagonisten erleben und auch mit den Protagonisten mitleiden. Für Freunde der Historie und des Nervenkitzels und für alle die Dan Brown lieben, ist dieses Buch das Richtige. Der Kauf hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt, mich hat es so wie die anderen Bücher von Dan Brown gefesselt.

Girl on the Train

Autorin: Paula Hawkins

Titel: Girl on the train

Verlag: Blanvalet Verlag(15. Juni 2015)

Sprache: Englisch

ISBN-10: 3764505222

ISBN-13: 978-3764505226

Größe: 13,6cm x 3,7cm x 21,6cm

Ersterscheinung: 13.01.2015

Genre: Roman

Seitenzahl: 448 Seiten

Klappentext Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse…

Gestaltung Das Cover ist schwarz und zeigt einen vorbeifahrenden Zug. Dieser ist jedoch nur schwer zu erkennen aufgrund der Geschwindigkeit. Das Cover hat etwas Mysteriöses und weckt die Neugier das Buch lesen zu wollen. Durch den schwarzen Hintergrund wird eine gewisse Tristesse erzeugt.

Protagonisten:

Rachel Die Hauptprotagonistin ist Rachel. Sie ist 32 Jahre alt und alkoholabhängig. Sie ist provokant und überschreitet gerne Grenzen. Sie pendelt jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit und malt sich eine Fantasiewelt über die Personen aus, die sie täglich beobachtet. Sie kommt mit ihrer Trennung von Tom nicht klar, obwohl diese schon eine lange Zeit her ist. Sie stellt ihm zum Teil nach.

Tom: Tom ist Rachels Exfreund und hat mit seiner neuen Freundin und ihrem Kind eine kleine Familie gegründet. Die beiden leben im gleichen Haus, in dem er vorher mit Rachel zusammen gelebt hat. Tom kommt nicht damit klar, dass Rachel ihm und seiner Frau immer noch nachstellt. Tom ist mit Megan und Scott befreundet. Anna Anna ist Toms neue Lebensgefährtin. Sie fühlt sich von Rachel sehr bedroht. Sie ist nicht sehr angetan von Megan, die ja ihr Kindermädchen ist. Scott Scott ist mit Tom und Anna befreundet und wohnt in direkter Nachbarschaft zu Anna und Tom. Er ist mit Megan verheiratet. Megan Megan ist mit Scott verheiratet und mit Tom und Anna befreundet. Sie ist das Kindermädchen von Tom und Annas Kind. Sie lebt gemeinsam mit Scott in der Nachbarschaft von Anna und Tom. Inhalt Rachel pendelt jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit nach London. Zumindest gibt sie vor zu arbeiten. Ihren Job hat sie bereits vor Monaten verloren. Dennoch fährt sie jeden Morgen und Nachmittag mit dem Zug, um ihrer Freundin (bei der sie seit der Trennung wohnt) vorzuspielen, dass sie noch arbeiten geht. Sie hat es sich dabei zum Hobby gemacht die Leute um sich herum zu beobachten. Ihr liebstes Objekt ist das junge Paar Scott und Megan, die Rachel für sich selbst Jess und Jason getauft hat. Täglich hält der Zug mit dem sie fährt an der Wohnsiedlung vorbei, wo die beiden wohnen. So malt sie sich das perfekte Paar aus. In der gleichen Wohnsiedlung hat sie vorher mit ihrem Exmann gewohnt. Dieser wohnt immer noch im gleichen Haus, allerdings nun mit seiner neuen Lebensgefährtin.Sie ist alkoholabhängig und hat in ihrer Beziehung mit Tom verzweifelt versucht schwanger zu werden. Dies hat nicht funktioniert. Als Tom dann mit Anna fremdgegangen ist und sich hat scheiden lassen, ist Rachel nur noch tiefer in ihre Alkoholsucht gefallen. Da ihr eigenes Leben alles andere als perfekt ist, malt sie sich die perfekte Beziehung aus, wie Jess und Jason sie in ihren Augen führen. Eines Tages fährt sie erneut an der Wohnsiedlung vorbei und macht eine verwirrende Entdeckung. Sie sieht „Jess“ wieder auf ihrer Terrasse sitzen, doch der Mann der sie von hinten umarmt ist nicht ihr Mann. Wenige Tage darauf verschwindet „Jess“ spurlos. Durch die Nachrichten und Zeitungen erfährt Rachel die richtigen Namen des Pärchens: Scott und Megan. Akribisch verfolgt sie die Zeitungsartikel und Nachrichten zum Fall des Verschwindens von Megan. Als sie nicht über die Affäre der jungen Frau liest, entschließt sie sich dazu Scott zu kontaktieren und besucht ihn eines Nachmittags. Sie gibt vor eine Freundin von Megan zu sein. Gemeinsam mit Scott macht sie sich auf die Suche nach der Identität des Mannes, der mit Megan eine Affäre hatte. Es stellt sich heraus, dass der besagte Mann ihr Psychotherapeut ist. Die beiden suchen ihn auf, um herauszufinden, wie er sich verhält. Er wird auch von der Polizei vernommen. Er stellt sich als guter Therapeut heraus und redet mit Rachel über ihr Alkoholproblem und ihre Gedächtnislücken. Zu einem späteren Zeitpunkt fällt Rachel ein, dass sie zum Zeitpunkt Megans Verschwindens in der Nachbarschaft gewesen ist, war jedoch so betrunken, dass sie sich nicht mehr genau daran erinnern kann, was sie dort gemacht hat. Sie kann sich daran erinnern, dass etwas Schlimmes in der Unterführung passiert ist, was genau jedoch mag ihr nicht einfallen. Plötzlich Rachel sich unsicher, ob sie nicht doch etwas mit Megans Verschwinden zu tun hat. Kurz darauf wird Megans Leiche im Wald gefunden. Rachel hat einen One-Night-Stand mit Scott. Anna bekommt mit, dass Rachel Kontakt zu Scott hat und meldet dies der Polizei, da sie Rachel aus ihrem Leben haben möchte. Durch den Blackout kann sie nicht erklären, was sie getan hat und gerät in das Visier der Ermittler. Die Anschuldigungen über Stalking spitzen die Situation natürlich zu und verstärken den Verdacht der Ermittler. Bei einem weiteren Besuch bei Scott verliert dieser völlig die Fassung und wir Rachel gegenüber handgreiflich. Rachel fragt sich daraufhin ob er nicht auch Megan gegenüber die Fassung verloren hat und sie infolge dessen umgebracht hat. Als sie einen rothaarigen Mann trifft, der am Tag Megans Verschwindens auch in der Nähe war, gelingt es Rachel den Abend Stück für Stück zu rekonstruieren. An dem Abend hat sie Tom und Megan zusammen getroffen. Sie verdächtigt Tom auf der Stelle in Verbindung mit Megans Tod zu stehen. Zeitgleich findet Anna ein Handy in Toms Sporttasche. Es stellt sich heraus, dass dieses Handy von Megan ist. Sie ist verwirrt und weiß nicht was sie damit tun soll. Als Rachel auftaucht, um sie zu informieren, was vor sich geht und ihr zu offenbaren, was in der Nacht passierte in der Megan verschwand, ist sie unsicher ob sie gerade der Frau glauben soll, die ihr und ihrer Familie nachstellt. Als Tom schließlich auftaucht spitzt sich die Situation zu.

Fazit Vorab würde ich gerne erwähnen, dass ich für gewöhnlich keine Thriller o.ä. lese sondern mich eher im Bereich Fantasy, Dystopien und Liebesromane wohl fühle. Ich habe mich dazu entschlossen dieses Buch zu lesen, da mich der Klappentext und die Rezensionen sehr stark angesprochen haben. Ich bin selber eine Bahnfahrerin und fand die Geschichte unheimlich spannend. Daher habe ich mir das Buch (wohl aber auf Englisch) besorgt und gelesen. Nun ja. Wie fange ich jetzt an. Die Grundidee dieses Thrillers ist echt spannend, nur hat mir persönlich die Umsetzung nicht so gut gefallen. Die Geschichte wurde aus verschiedenen Perspektiven erzählt und dabei wurde sogar noch in der Zeit gesprungen. Es war unheimlich schwer nachzuvollziehen in welchem Zeitfenster man sich gerade befindet und wo dieses Zeitfenster in der Gesamthandlung ist. Die Hauptprotagonistin Rachel hatte dabei die meisten Kapitel. Mir persönlich war ihre Art sehr unsympathisch und stellenweise auch sehr nervig. Das Buch hat sich zwischenzeitlich sehr gezogen, obwohl es mit 448 Seiten nicht ganz so lang ist. Manchmal hab ich echt darüber nachgedacht es abzubrechen. Von durchgehender Spannung (laut mehrerer Rezensionen) habe ich bedauerlicherweise nicht viel bemerkt. Ich hab ungewöhnlich lange gebraucht um das Buch zu lesen, war aber schlussendlich doch neugierig, wie es denn nun endet. Das Ende war dann auch relativ spannend geschrieben und nahm eine unerwartete Wendung. Alles in Allem würde ich das Buch jetzt erstmal nur Liebhabern empfehlen, die gerne Thriller lesen. Ich kenne einige Personen, die regelmäßig Thriller lesen und das Buch total klasse fanden. In meinen Augen ist es ein durchschnittliches Buch, mit ein wenig Spannung am Anfang und am Ende. Gespannt bin ich dennoch auf die Buchverfilmung, da ich davon schon einiges Gutes gehört habe. Diese soll jedoch anders als das Buch in den USA in New York spielen.

Rezension:Ein Himmel aus Lavendell

Autorin: Marlena Anders

Verlag: Drachenmond-Verlag

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3959919158

ISBN-13: 978-3959919158

Größe: 14,9 x 3,2 x 21,2

Ersterscheinung: 12.10.2016

Genre: Roman

Seitenzahl: 284 Seiten

Klappentext:

Deine Seele gegen eine Gabe. Oder einen Fluch?

Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen?

Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod.

Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen …

Gestaltung:

Das Cover ist auf den ersten Blick wunderschön gestaltet. Auf einem lilafarbenem Hintergrund mit floralen Ornamenten ist eine Frau in einem wunderschönen schwarzen Ballkleid zu sehen. Das Gesicht der Frau wurde auf dem Bild nicht abgebildet, jedoch sieht man ziemlich genau eine ihrer Hände. Das Cover sieht super aus, jedoch bei Kenntnis des Inhaltes nicht ganz passend, da die Hauptprotagonistin immer Hand-schuhe trägt. Diese kleine Tatsache stört jedoch gar nicht, da mir das Cover so gut gefällt und auch Lust erweckt das Buch zu lesen.

Protagonisten

Hauptprotagonistin:

Die Hauptprotagonistin ist Emery. Sie ist ein junges Mädchen, das sich stark um ihre Familie kümmert und sich daher in eine sehr missliche Lage manövriert hat.

Hauptprotagonist:

Der Hauptprotagonist Nael wird zu Emerys Freund und will ihr helfen ihren Fluch loszuwerden in der Hoff-nung dabei auch seinen besiegen zu könnnen.

Nebenprotagonist:

Emery hat auch eine kleine Schwester namens Amra. Sie ist der Hauptgrund dafür, dass Emery sich auf die Abmachung mit Salys eingelassen hat, da sie ihrer Schwester eine sichere Zukunft bieten wollte. Amra macht sich große Sorgen um Emery, da sie nachts oft nicht nach Hause kommt, plötzlich nur noch Hand-schuhe trägt und sich ihr gegenüber nicht öffnen möchte. Zum Ende des Buches wird Amra immer mehr in den Vordergrund des Buches gelangen und wird voraussichtlich im nächsten Buch eine sehr große Rolle spielen.

Nebenprotagonisten:

Durch ihre Gabe kann Emery jederzeit mithilfe der Schlüssel, die sie um den Hals trägt in Flammen aufge-hen und vor einer Kathedrale etwas außerhalb der Stadt wieder erwachen. Auf der Kathedrale lernt sie Ascher, Caia und Rhys kennen. Die 3 haben den gleichen Fluch wie Emery, jedoch haben sie das Endsta-dium erreicht. Das was Emery erwartet. Sie helfen Emery stetig und stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite.

Inhalt:

Nach dem Tod ihres Vaters ist ihre Mutter mit Emery und ihrer Schwester Amra alleine. Da sie keine große Hilfe ist, was die finanzielle Absicherung der Familie angeht, hat sich Emery auf eine Abmachung mit Sa-lys eingelassen. Sie erhält die Gabe mithilfe der Schlüssel, die sie um ihren Hals trägt, in Flammen aufzu-gehen und vor der Stadt Avize wieder zu erwachen.

Der Preis dafür ist hoch. Mit jeder Anwendung dieser Gabe verliert Emery ein kleines bisschen mehr Menschlichkeit. Ihre Arme sind voller Federn, daher trägt sie stets Handschuhe, um die Federn zu verste-cken. Sie hat ihre Seele verkauft

Diese Menschen werden „Gefallene“ genannt. Sie stiehlt im Auftrag von Salys, um ihrer Familie Geld zu verschaffen.

Ihre Freunde Rhys, Ascher und Caia, die ebenfalls Gefallene sind stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite. Sie haben bereits das Endstadium des Fluchs erreicht. Tagsüber versteinern sie und nachts erwachen sie. Sie verfügen über riesige Flügel.

Bei einem Raubzug durch die Stadt gelingt sie in einen Schlamassel und verliert ihre Schlüssel. Ein frem-der Mann taucht auf und hält diese in der Hand.

Auf ihr Flehen hin wirft er ihr die Schlüssel zu und ermöglicht es ihr somit in Flammen aufzugehen und aus der prekären Lage zu entkommen. Dieser Mann begegnet ihr immer wieder und heißt Nael.

Er bietet ihr an, als sie sich nach dieser Nacht noch einmal treffen, ihr zu helfen und hofft im Gegenzug auch auf ihre Hilfe.

Rhys gibt Emery den Rat sich nicht alles von Salys gefallen zu lassen und sich ihm zu widersetzen. Als sie eines Abends ihre Beute nicht ordnungsgemäß aufteilt, Ode sie dabei erwischt und bei Salys verrät, steckt Emery tief in der Patsche. Salys droht damit sich auch an Amra zu wenden und sie auch für sich zu gewin-nen und Emery umzubringen

Um ihre Schwester nicht in Gefahr zu bringen will Emery untertauchen und ihr fällt ein, dass Nael ihr seine Hilfe angeboten hat. Sie taucht bei ihm unter, obwohl sie ihn kaum kennt.

Nach kurzer Zeit, die sie eng mit Nael zusammen lebt, hat Emery plötzlich schreckliche Visionen, wie Nael sie umbringt.

Sie hat große Angst, dass dies mit ihrem Fluch zusammenhängt und sie bald auch versteinern wird. Nael, der seit jeher weiß woher Emery ihre Gabe hat, möchte ihr Helfen, da er selbst unter einem Fluch leidet.

Er ist sich sicher, dass auch er durch seinen Plan gerettet werden kann. Die beiden machen sich gemein-sam auf die Suche nach dem Heilmittel und geraten dabei ordentlich in Schwierigkeiten.

Fazit:

Das Buch kann man so schlecht beschreiben. Selbst die Inhaltsangabe zu formulieren fiel mir ausgespro-chen schwer, da ich dem Buch im Grunde nicht gerecht werden kann.

Ich kann dieses Buch jedem nur wärmstens empfehlen. Es ist spannend geschrieben, es wurde eine phan-tasievolle, wundervolle, magische und aber auch mysteriöse Umgebung geschaffen, in der man am liebs-ten selber leben möchte.

Marlena Anders hat mit so schönen Worten eine wahnsinnig tolle Geschichte um Emery, Nael und Amra gestrickt, die auf der Wunschliste eines jeden Buchwurmes zu finden sein sollte, der gerne Fantasy liest. Ich bin wahnsinnig begeistert und habe das Buch schon einigen meiner Freunde empfohlen.

Das Cover und der Klappentext sind so ansprechend und machen einfach Lust auf das Buch. Das Buch wurde von Anfang bis Ende von Emery erzählt. Zum Ende hin konnte ich es kaum noch aus der Hand legen, da ich wissen wollte, wie es weiter geht und endet.

Kommen wir zum Ende des Buches. Wie mir im Vorfeld bereits gesagt wurde, wird dieses Buch das erste einer Reihe sein. Weiterhin wurde ich vor einem Cliffhanger gewarnt. Dass der Cliffhanger jedoch so schlimm sein würde habe ich nicht erwartet. Meine Bitte an dieser Stelle an Marlena Anders: SCHREIB SCHNELLER!!!!!!!

Rezension:Die Analphabethin die rechnen konnte

Autorin: Jonas Jonasson

Verlag:Penguin VERLAG

Sprache: Deutsch

Übersetzung:Wibke Kuhn

ISBN: 978-3-328-10015-7

Ersterscheinung: 2013

Genre: Roman

Seitenzahl: 443 Seiten

Danksagung:

Ich danke der Random House GmbH und insbesondre dem Penguin Verlag, dass ich das Buch „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war eine große Freude das Buch zu lesen.

Klappentext:

Gestaltung:

Das Cover hat einen Gelben Hintergrund auf dem ein Zebra in lila Abgebildet ist. Es ist sieht aus wie ein Paket, wo ein Brief reingesteckt ist. Man sieht einen Briefumschlag und ein weißes Blatt Papier, auf diesem ist der Titel drauf geschrieben.

Protagonisten

Hauptprotagonisten

Nombeko Mayeki: Nombeko wurde im Jahre 1961 in Soweto in einer Siedlung in Südafrika geboren, sie begann schon früh zu arbeiten

Holger und Holger: Diese beiden jungen waren in Schweden geboren und durch die Erziehung ihres Vaters hatte zumindest der eine eine leichte Abneigung gegen das schwedische Königshaus, der andere ging für den anderen zur Schule, denn es wurde damals nur ein Holger gemeldet.

Nebenprotagonisten

Die Junge Zornige: Celestine, war auf alles und jeden Zornig, vor allem auf ihren Vater, sie nimmt im Laufe der Geschichte einen wichtigen Platz ein.

Die Chinesen Mädchen: Lernt Nombeko während der Gefangenschaft beim Ingenieur kennen.

Der Ingenieur: Sein Name ist Engelbrecht van der Westhuizen. Fährt Nombeko mit seinem Auto in volltrunkenem Zustand an.

Mossad Agent A und B: Diese Beiden arbeiten genau wie Nombeko, die drei chinesischen Mädchen und der Ingenieur in einer Forschungsanlage Pelandaba.

Inhalt:

Das Buch beginnt, mit der zu diesem Zeitpunkt 14 Jährigen Nombeko Mayeki, die ihren Chef in der Latrinenleerungsgruppe von Sektor B übernimmt, denn sie hat zu dieser Zeit bereits 9 Jahre Berufserfahrung. Ein Mann namens Thabo, der sie begrapscht, rammt ihr erst eine Schere ins Bein, dann bringt sie ihn dazu ihr das Lesen bei zu bringen. Er wird jedoch von Dieben ermordet. Nombeko nimmt ihm die Diamanten die er in seinem zahnlosen Mund versteckt hat ab und findet in einem Loch noch mehr. Damit macht sie sich auf den Weg nach Johannesburg. In Johannisburg wollte Sie in die Bibliothek, denn Nombeko konnte lesen.

Jedoch wurde sie vom betrunkenen Ingenieur Engelbrecht van der Westhuizen mit dem Auto angefahren. Der Ingenieur ging mit ihr vor Gericht und da sie Schwarz war gab man ihr die Schuld. Sie musste als Putzfrau arbeiten, da sie ja kein Vermögen hatte, denn die Diamanten verschwieg sie. Ihre Strafe begann sie am 15.Juni 1976 abzuarbeiten. Van der Westhuizen brachte Nombeko in die mit Starkstrom gesicherte Forschungsanlage Pelandaba, denn er leitete das Kernwaffenprogramm Südafrikas. Dort gibt es auch eine Bibliothek, die sonst keiner nutzt. Bald verstand sie viel mehr von Mathematik und Atomphysik als ihr Chef. Nombeko freundete sich mit drei chinesischen Mädchen an, die ebenfalls hier fest gehalten werden und in der Postabteilung arbeiten müssen. Über diese chinesischen Mädchen gelang es Nombeko einen Brief an die USA zu schicken, denn Südafrika wollte 1978 die ersten Atomwaffentest machen. 1985 reiste der Generalsekretär der chinesischen Guizhou-Provinz besorgt nach Südafrika. Engelbrecht, nimmt Nombeko mit als Übersetzerin, Nombeko übersetzt nicht alles was der Ingenieur sagt, sondern versichert dem Gast, dass von Südafrika keine Bedrohung aus zu gehen ist. Am Ende der Reise ist der Gast beruhigt und reist beeindruckt von der Afrikanerin nach Hause. Der Ingenieur lässt jedoch versehentlich sieben statt der im Auftragt stehenden sechs Atombomben bauen und es wird gemunkelt, dass eine kommunistische Negeroranisation mittelfristig an die Macht kommt. Die südafrikanische Regierung beschließt, die sechs Atombomben zu vernichten von deren Existenz sie weiß.

Nombeko bietet den beiden Mossad Agenten die siebte Bombe an. Um einen Mitwisser zu beseitigen fährt einer der Agenten Engelbrecht van der Westhuizen tot. Nombeko bittet die drei chinesischen Mädchen in der Poststelle, eine schwere Kiste als Diplomatengepäck nach Jerusalem aufzugeben und 10Kg getrocknetes Antilopenfleisch nach Stockholm zu schicken, die Agenten haben ihr ein Flugticket nach Stockholm besorgt, jedoch geht bei dieser Aktion etwas gewaltig schief. Nombeko bekommt Asyl in Schweden, im Flüchtlingslager fällt ihr am 17. November ein gleichaltriger Schwede auf, der Kissen ausliefert. Sie fragt Holger (Holger2) nach der Israelischen Botschaft und er nimmt sie in seinem Lastwagen mit. Doch wer war Holger? Holger und sein gleichnamiger Zwillingsbruder sind die Söhne von Ingmar und Henrietta Qvist, die beiden hatten sich 1943 kennen gelernt.

Ingmar arbeitete als Buchhaltungsassistent bei der Königlich Schwedischen Post, der sehnlichste Wunsch des glühenden Royalisten war es, einmal einen Handschlag mit dem König auszutauschen. Dafür tat er alles, er reiste sogar nach Nizza, dort traf er Gustav V., jedoch schlug dieser mit seinem Spazierstock nach ihm, darauf wurde Ingmar fanatischer Republikaner.

Die beiden Holger wurden 1962 geboren, jedoch wurde nur einer registriert, denn sie sollten sich beim Schulbesuch abwechseln. Die Mutter starb an einem Herzinfarkt als sie die ganze Erziehung ihrer Söhne nicht mehr mit machen wollte. Ingmar und seine beiden Söhne lebten vom Verkauf des Lagerbestandes von seinem Schwiegervater. 1987 kippte eine Statue auf Ingmar und erschlug diesen. Mit dem hinterlassen Lastwagen gründeten Holger und Holger ein Fuhrunternehmen und transportierten Kopfkissen. Als der eigentliche Besitzer in Rente ging übernahmen die beiden das Unternehmen einschließlich des Lagers, eines Abbruchhauses und einer Töpferei. Sie sagten ihm eine Lebenslange Zusatzrente zu, diese mussten sie nicht lange Zahlen, denn der alte Mann wurde in Stockholm von einem Bus überfahren. In der iIsraelischen Botschaft fragt Nombeko nach dem Paket aus Südafrika. Nach dem der ganze Papierkram erledigt war setzt sie sich wieder zu Holger2 in den LKW, jedoch meinte dieser dass das Paket mehr als 10 Kg wiegen würde er meinte eher diese wiege eine Tonne. Da ahnte Nombeko was die Kiste enthält und klärte Holger auf, dass sie eine Atombombe geladen hatte. Nombeko kann nicht mehr in Flüchtlingsheim zurück, des halb lässt Holger2 sie bei sich wohnen. Die Kiste stellen sie ins Lager und bedecken sie mit Kissen um etwas zu besprechen.

Doch plötzlich Splittert das Holz und die drei Chinesinnen steigen aus der Kiste. Das Vertauschen der Postsendungen gehörte zu ihrem Fluchtplan.

Nombeko wurde klar dass sie die Bombe nicht stehen lassen konnte also informierte Holger 2 den schwedischen Ministerpräsidenten, jedoch wurde er abgewiesen. In der Töpferwerkstatt, die Holger und Holger gehört, in der seit 14 Jahren ein im Vietnam-Krieg verrückt gewordener amerikanischer Deserteur lebte und sich vor der CIA versteckte, nehmen die drei Chinesinnen ihre gelernte Arbeit wieder auf und stellten Kunst auf der Han-Dynastie her, jedoch fliegt der Schwindel nach ein paar Jahren auf und die Chinesinnen packten die restlichen Kunstwerke in einen VW Bus uns fuhren los ihren Onkel zu suche.

Im laufe der Geschichte verlieben sich Holger 2 und Nombeko in einander, genauso Holger1 und Celestine. Mossad Agent A findet Holger 1 der ihn für Nombekos Freund hält und verlangt die Atombombe. Dieser lockt den Agenten in einen Hubschrauber, denn er arbeitet seit 7 Jahren bei einer Helikoptertaxi Firma, er fliegt los und stellt den Helikopter auf Auto Pilot und springt über Gnest ab, der Agent geht mit leerem Tank in der Ostsee unter. Die Polizei will das Gebäude abreißen und so müssen alle 4 aus dem Abbruchhaus fliehen, sie laden die Bombe in den LKW und fahren zu Celestines Oma, Gertrud freut sich über den Besuch ihrer Enkelin, Holger 2 begann ein Studium, jedoch ging nicht er sondern sein Bruder in die Promotion. Nombeko traf auf einem königlichen Anlass den chinesischen Präsidenten den sie 1985 bereits in Südafrika getroffen hatte, sie unterhielten sich kurz und zwanzig Minuten später fuhren Nombeko, Celestine und die beiden Holger zu einem Nebenausgang. Frederik Reinfeldt und König Carl Gustaf steigen in den Laderaum um sich die genaue Fracht an zu schauen, da fuhr Holger 1 los und fuhr zu Gertrud zurück, Holger 1 und Celestine wollten eigentlich den König zum Abdanken zwingen, überlegten es sich nach dem sie 24 Stunden mit diesem zusammen waren doch anders. Der Staatsgast aus China nimmt die Atombombe als Gastgeschenk mit, jedoch als ein Volvo deklariert. Wie die Geschichte weiter geht lest selbst.

Fazit:

Was mir bei diesem Buch besonders gut gefallen hat ist, dass es unterteilt ist nicht nur in die einzelnen Kapitel, sondern auch in 7 Abschnitte und auf jedem Abschnitt stehen kleine Zitate, welche mir sehr nahe gehen, einer dieser Sprüche lautet und da musste ich schmunzeln, „ Habe Geduld wenn dein Gesprächspartner nicht zuzuhören scheint. Vielleicht hat er etwas Pelz im Ohr.“ Dieses Zitat stammt von Pooh der Bär.

Der Schreibstil von Jonas Jonasson hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen, bei der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand hat er mir nicht so gut gefallen, deshalb habe ich dieses Buch abgebrochen, jedoch gebe ich ihm jetzt eine neue Chance und vielleicht zieht dann auch ein weiteres Buch von ihm bei mir ein.

Ich danke der Random House GmbH insbesondre dem Penguin Verlag für dieses tolle Buch ich freue mich auf weitere Zusammenarbeit mit euch und auf ein tolles Jahr 2017 mit vielen tollen Neuerscheinungen.

Rezension:Die Begehrte Eleonoras geheime Nächte

Autorin: Sara Bilotti

Verlag:blanvalet Verlag

Sprache: Deutsch

Übersetzung:Bettina Müller Renzoni

ISBN:978-3-7645-0580-6

Ersterscheinung: 22. August 2016

Genre: Roman

Seitenzahl: 334 Seiten

Danksagung:

Ich danke dem Random House Verlag ins Besondere dem blanvalet Verlag der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat und freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit mit euch.

Klappentext:

Vier Jahre lang hat Eleonora ihre Kindheitsfreundin nicht gesehen, als sie von ihr auf ein idyllisches Landgut in der Toskana eingeladen wird. Dort lebt Corinne mit Alessandro, einem brillanten Geschäftsmann, gutaussehend, höflich und kultiviert, zu dem sich Eleonora auf Anhieb hingezogen fühlt. Doch auch seinem Bruder Emanuele, dem etwas Dunkles, Unberechenbares anhaftet, kann sie kaum wiederstehen. Die beiden Männer wissen um ihre Wirkung und beginnen ein undurchsichtiges Spiel mit ihr. Dabei spürt Eleonora, dass sie etwas vor ihr verbergen, dem sie nach und nach auf die Spur kommt…

Gestaltung:

Das Cover ist sehr schlicht gestaltet, der Titel ist in zwei Schriftarten auf dem Cover abgebildet, das Cover ist in drei Farben gehalten, die Grundfarbe für das Buch ist schwarz, die anderen beiden Farben, sind die weiße Schrift des Titels und die rote Schrift der Autorin. Das Cover wird von einer Erdbeere geziert, an der rundum Wassertropfen hängen.

Protagonisten

Hauptprotagonistin:

Eleonora: Sie ist eine junge Italienerin, ist arbeitslos und wurde von Corinne eingeladen.

Alessandro Vannini: Er ist ein gut aussehender junger Mann in den sich jede Frau verliebt, doch er hat ein großes Geheimnis. Er ist mit Corinne zusammen zumindest glaubt diese das noch.

Nebenprotagonisten

Corinne: Sie ist die beste Freundin von Eleonora seit den Kindertagen und glaubt noch immer dass sie mit Alessandro zusammen ist.

Emanuele Vannini: Er ist der älteste der drei Vannini Brüder, hat seine eigene Range und macht sich sein Leben lang Vorwürfe.

Weitere Charaktere:

Mauricio, Denise, Raffaele

Inhalt:

Eleonora ist eine Arbeitslose Lehrerin. Sie wird von ihrer Freundin Corinne eingeladen, die in der Villa Bruges wohnt, die ihrem „Freund“ Alessandro gehörte. Corinne hatte schon in den Kindeheitstagen Eleonora den Platz bei ihrer Mutter streitig gemacht und auch in ihrer Jugend immer den besseren Fang in Sachen Beziehung ergattert. Sie hat die ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Alessandro besorgt Eleonora nach ein paar Tagen einen Job an einem privaten Gymnasium. Sie fängt etwas mit Emanuele an, macht jedoch mit ihm wieder Schluss als sie sich in Alessandro verliebt. Corinne glaubt jedoch, dass sie noch mit Alessandro zusammen ist und schneidet sich die Pulsadern auf. Eleonora will ihre Freundin nicht unglücklich machen und macht mit Alessandro wieder Schluss, jedoch ist ihr Kopf so verwirrt von der Geschichte der Vanninibrüder, das sie nicht weiß, was Sie glauben soll. Erst Raffaele, ein Freund von Emanuele bringt für sie Klarheit in die ganze Geschichte. Alessandro wurde als 10 Jähriger Junge entführt, und nach dem sein Vater das Lösegeld bezahlt hatte, frei gelassen. Emanuele und Alessandro waren an diesem Tag auf dem Schulweg, als ein Auto anhielt und erst mit Emanuele sprach, jedoch rief der seinen Bruder Alessandro und sagte dass dieser er sei, Alessandro wurde Entführt und hatte bis heute noch zu kämpfen mit der Entführung. Sein Bruder Emanuele machte sich genauso Vorwürfe und wollte die ganze Sache nicht wahr haben. Alessandro versuchte seine Entführung zu verarbeiten in dem er jedem half der ihm nahe stand. Alessandro hatte den Entschluss gefasst, Corinne zu heiraten, das konnte Eleonora nicht verkraften, das war der Grund warum sie ausgezogen ist. Emanuele nahm sie bei sich auf bis ihre Wohnung in Florenz wo sie arbeitete fertig war, sie fingen wieder etwas mit einander an, jedoch bat Eleonora Emanuele um Zeit für sich um sich Gedanken über das ganze zumachen.

Fazit:

Ich finde das Buch ist sehr gut geschrieben. Es war mein erstes Buch von Sara Bilotti und ich denke ich werde die Reihe beenden, da mich die Geschichte schon sehr in ihren Bann gezogen hat und ich wissen möchte wie es weiter geht. Was ich jedoch sehr schwierig an diesem Buch fand ist auseinanderzuhalten, wer mit wem zusammen ist und wer mit wem eine Affäre hatte und wie die Personen im Allgemeinen zusammen gehören, was jedoch im Laufe des Romans klarer wird.

Rezension:Dirty Secrets

Autorin:J.Kenner

Verlag:DIANA Verlag

Sprache: Deutsch

Band:1

ISBN:978-3-453-35915-4

Ersterscheinung: November 16

Genre: Roman

Seitenzahl: 382 Seiten

Danksagung:

Ich danke dem Random House Verlag ins Besondere dem DIANA Verlag der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat und freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit mit euch.

Klappentext:

Die Erinnerung an Dallas Sykes brennt in mir:

Jeder kennt ihn als den berüchtigten Playboy, für den Frauen und Geld bloß Zahlen sind. Doch für mich ist er der Mann, nach dem ich mich sehnlichst verzehre.

Und den ich nie haben kann. Dallas versteht mich so gut wie niemand sonst. Wir tragen in uns dieselben Wunden, dasselbe dunkle Kapitel unserer Vergangenheit, ich wollte ihn vergessen, aber nun, da wir uns wiedersehen, kann ich der Anziehungskraft zwischen uns nicht wiederstehen. All die Jahre wehrten wir uns gegen unser Verlangen. Doch nun ist es an der Zeit, es endlich zuzulassen.

Gestaltung:

Das Cover ist sehr dunkel gehalten mit Ornamenten in Schwarz der Hintergrund grau, der Titel und der Autor sind in Weiß gehalten, nur ein Buchstabe ist in Farbe gehalten, und zwar Pink es ist ein S wie Sykes, der Buchstabe ist verschnörkelt. Ich finde das Cover ist sehr gut gelungen, da dass Buch ja auch etwas geheimnisvolles hat.

Protagonisten

Hauptprotagonistin:

Jane Sykes: Ist eine Buchautorin, die in Southampton wohnt und einen Adoptivbruder hat.

Dallas Sykes: Ist dank dem Vermögen seines Vaters Millionen schwer und Junggeselle. Er ist der Adoptivbruder von Jane.

Inhalt:

Das Buch beginnt in einem Hochhaus in Southampton, Dallas Sykes schmeißt eine seiner legendären Party, jedoch ist er nicht selbst anwesend, sondern vergnügt sich mit zwei Frauen auf einem seiner Zimmer. Er wird in der ganzen Stadt nur der „ King of Fuck“ genannt. Dann wird man in die Vergangenheit von Jane und Dallas gerissen, es geht genau 17 Jahre zurück, Dallas ist auf einem Internat, weil er seinen Eltern die nicht seine leiblichen Eltern sind einige Probleme gemacht hat. Sein Zimmergenosse Quince findet die Idee die Dallas hat nicht gut, denn er will die Nachtruhe die im Internat herrscht unterbrechen um Jane zusehen, die nach England für ein Praktikum gekommen ist. Die beiden treffen sich im Park des Internats, doch sie werden von 4 Schwarz gekleideten Personen umzingelt und Entführt.

Die beiden wissen nicht wie lange sie schon Entführt sind, doch die Entführer sind nicht gerade führsorglich zu den beiden. Die beiden sind so verzweifelt und sehnen sich nach gegenseitiger liebe, das sie sich in einander verlieben, das sie mehr voneinander wollen, jedoch sind sie vor dem gesetzt Geschwister, und das nur durch Adoption. Sie wollen oft dieses Tabu brechen und wagen es aber nicht, bis zu jener Familienfeier, da brechen sie dieses Tabu und sie versuchen es zu verheimlichen, vor ihrer Familie, das sie zusammen sind, Jane weiht einen gemeinsamen freund namens Brody, er ist ein Dom. Dallas und Jane überschreiten im Laufe des Buches die Grenze die sie sich selbst gesetzt haben, was das Ende ist lest das Buch selbst.

Fazit:

Der Beginn der Geschichte hat mich am meisten gefesselt, jedoch hat es mich in manchen stellen wirklich zu sehr an Fifty Shades of Grey erinnert, jedoch war die Geschichte sehr gut zu lesen und so ist dies nur ein kleines übel. J.Kenner hat einen sehr guten Schreibstil wie ich finde, ich werde so schnell wie möglich die anderen Bücher der Reihe auch lesen, dies war mein erstes Buch von ihr und ich fand es wirklich gut geschrieben.

Rezension:iDer Duft von Eisblumen

Autorin:Veronika May

Verlag:DIANA Verlag

Sprache: Deutsch

ISBN:978-3-453-35881-2

Genre: Roman

Seitenzahl: 366 Seiten

Danksagung:

: Ich danke der Random House GmbH und insbesondre dem DIANA Verlag, dass ich das Buch „Der Duft von Eisblumen“ zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war eine große Freude das Buch zu lesen.

Klappentext:

Weisst du wie Eisblumen duften?

Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann mit Absicht auf die Stoßstange. Jetzt steht nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Die aufgebrummten Sozialstunden muss sie bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten.

Die lebt allein in einer verwunschenen Villa mit einem riesigen Garten, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

Gestaltung:

Das Cover ist in eher sanften Farben gehalten, es sind sehr helle Farben, die sich gut vom Hintergrund abheben. Der Hintergrund ist in blaugrau gehalten mit einer Federstruktur die sich über des gesamte Cover zieht diese ist in matter Optik gearbeitet. Auf dem Cover sind Blumen und Schmetterlinge zu sehen, sie heben sich sehr deutlich vom Hintergrund durch ihre doch etwas kräftigeren Farben ab.

Diese sind glänzend gearbeitet, was mir sehr gut gefällt. Der Titel, ist in einem schwarzen Kreis mittig platziert, der von den Blumen und Schmetterlingen umrahmt wird. Er ist einem hellen Holzton gedruckt. Der Name der Autorin ist in einem kräftigen Pink gedruckt. Auf dem Buchrücken ist der Hintergrund durch einen schmalen weißen Balken unterbrochen, was das ganze etwas auflockert wie ich finde.

Protagonisten

Hauptprotagonistin:

Rebekka Winter: Sie ist eine 35 Jährige Werbefrau, die nur an ihren Erfolg denkt und sich für ihren Job opfert. Sie wird von ihrem Freund Sebastian verlassen, Ihre Chefs Van Doorn Junior und Senior setzten sie Unterdruck. Sie hat als Haustier einen Beo sein Name ist Lingen.

Dorothea von Katten: Die ältere Dame lebt alleine in ihrer Villa. Ihr Enkel macht sich um die gut betagte Dame sorgen, denn ihre Haushälterin fällt Krankheitsbedingt aus. Sie ist von der Liebe, die während ihrer Jugend nicht sein durfte gezeichnet, doch sie hat ein Geheimnis aus dieser Zeit.

Taye: Ist ein junger Medizinstudent, der aus Südafrika kommt, um ein Auslandssemester zu machen. Er arbeitet bei Frau von Katten als Gärtner und lernt dort Rebekka kennen, er verliebt sich in Rebekka, doch er hat ein Geheimnis genau sowie Frau von Katten.

Nebenprotagonisten:

Michael März: Ist der Anwalt von Rebekka und der Chef von Thomas Benning.

Thomas Benning: Er arbeitet für Michael März, und ist der Enkel von Dorothea von Katten. Er verliebt sich in Rebekka Winter.

Van Doorn (Junior/Senior): Vater und Sohn führen die Werbefirma Circumlucens für die Rebekka arbeitet und setzten sie Unterdruck.

Weitere Charaktere: Isa (Studentin, Putzhilfe und Freundin von Rebekka)

Inhalt:

Rebekka wurde zu Sozialstunden verurteilt, weil sie mehrmals einem anderen Auto drauf gefahren ist, weil sie sich über ihre beiden Chefs geärgert hat, die behaupten, dass Rebekka schuld sei, dass sie einen Auftrag verloren habe. Rebekka wird angeklagt und vor Gericht kann sie sich nicht zurückhalten, sodass Richter Peißenberg sie zu Sozialstunden verdonnert, doch wollte sie nicht in einen Kindergarten oder ein Altersheim. Thomas Benning platzt ins Gespräch von Michael März und Rebekka Winter da er Herr März um ein paar Freitage bitten möchte, da kommen die Sozialstunden von Rebekka gerade recht und so soll Rebekka die Stunden bei Frau von Katten ableisten. Rebekka packt das nötigste ein und nimmt ihren Beo mit. Dorothea von Katten hat in ihrer Villa einen großen Garten mit vielen verschiedenen Blumen, um die sich der Gärtner Taye, der ein Medizinstudent aus Südafrika ist und in Deutschland ein Auslands Semester absolviert kümmert.

Rebekka hilft der alten Dame im Garten und sie lernt dabei etwas über die Blumen die in ihrem Garten wachsen. Eines Tages bekommt die ältere Dame einen Schwäche Anfall im Garten. Rebekka ruft Taye, der sofort kommt. Beide bringen Dorothea nach oben, auf der Suche nach einem Medikament, findet Rebekka im Nachttisch ein Stoffbändchen mit einem Datum 15.3.1948. Im Krieg verlor ihre Familie alles was sie besessen hat. Ihr Vater war zu alt um noch im Bergwerk zu arbeiten. Er schnitze Würfel, die sie in Kneipen verkaufen musste um ihre Familie zu ernähren. Dort lernt sie einen amerikanischen Soldaten kennen und verliebt sich in ihn. Ihre Mutter durfte nicht erfahren, dass sie ein Paar waren. Dorothea wurde schwanger und wurde von Ihrer Mutter zu einer Tante geschickt, ohne dass sie sich von ihrem Soldaten mit dem Spitznamen Iggi verabschieden konnte. Beim Aufräumen fand Rebekka ein schwarz/weiß Foto mit einer Widmung von Iggy, “ For Dorothy, eternal love. Iggy“. Taye der junge Gärtner warf ein Auge auf Rebekka und verliebte sich in Rebekka. Im Laufe der Story, lernt man die Geschichte zwischen Dorothea und Rudolph kennen, der ihr Ehemann war bis er sie wegen einer jüngeren verlassen hat. Taye und Rebekka verbrachten einen wundervollen Abend vor dem Bauwaagen wo Taye wohnt. Er kochte etwas aus seiner Heimat, er massiert sie und sie verbringen eine gemeinsame Nacht in seinem Bauwagen. Eines Nachmittags trinken Dorothea von Katten und Rebekka Kaffee zusammen, Rebekka kommt hinter das Geheimnis warum sich Dorothea so gut mit den Blumen auskennt und sie lässt Rebekka den Duft von Kaffee beschreiben nach was er für sie riecht. Frau von Katten sagt:“ erst wenn sie wissen wie Eisblumen riechen, haben sie etwas gelernt“. Man lernt in der Story die Verhältnisse kennen die die Geschichte geschrieben hat, wenn ihr wissen wollt wie die Geschichte Endet lest selbst.

Fazit:

Ich empfehle jedem dieses Buch der etwas von der Magie der Liebe erfahren will und sich einfach vom Zauber der Worte anstecken will, weil dieses Buch lädt wirklich zum Träumen ein, es ist so gut geschrieben, dass man es an einem Stück lesen will, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, man wird wirklich in die Geschichte eingezogen und erlebt, was die Personen durch machen. Man erfährt auch etwas über Blumen und ihre wahre Bedeutung. In diesem Buch wurde viel aufgegriffen, was mich interessiert

Rezension:Wir fliegen wenn wir fallen

Autorin:Ava Reed

Verlag:Ueberreuther Verlag

Sprache: Deutsch

ISBN:978-3-764170727

Genre: Roman

Seitenzahl: 304 Seiten

Erschienen: 17.02.2017

Danksagung:

Vorab möchte ich mich von ganzem Herzen bei Ava Reed und dem Ueberreuther Verlag für das Vertrauen bedanken und dafür, dass ich dieses wunderbare Buch vorab lesen durfte. Es war mir eine große Ehre das Buch zu lesen und zu rezensieren. Ich hoffe, dass ich bei den nächsten Meisterwerken auch zum Zuge komme.

Klappentext:

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Gestaltung:

Das Cover von Alexander Kopainski ist der Wahnsinn. Ich bin immer noch so geflashed. Es ist in einem wunderschönen Rotton und alle darauf enthaltenen Elemente sind weiß. Man sieht eine riesige Blüte einer Pusteblume in der Mitte, in der der Titel in einer schönen Schrift erscheint. Im unteren Abschnitt sind auf der linken Seite ein paar Sterne, der Eiffelturm, ein händchenhaltendes Pärchen, ein Wolf und ein Fallschirm. Es passt so, so, so gut zum Inhalt des Buches. Alexander hat sich da wieder einmal selbst übertroffen. Es ist so wunderschön, dass man es unbedingt im Regal stehen haben möchte. Also werde ich mir das Hardcover ungeachtet der Tatsache, dass ich bereits das Ebook lesen durfe, nächsten oder übernächsten Monat kaufen.

Protagonisten

Hauptprotagonistin:

Yara: Yara ist die Hauptprotagonistin des Buches. Sie lebt seit dem tödlichen Autounfall ihrer Eltern bei ihrer Tante Em, die sich rührend um sie kümmert. Yara gibt sich seit dem Unfall die Schuld daran und kommt überhaupt nicht damit klar. Es belastet sie stark. Sie sucht Ablenkung bei Phil.

Noel: Noel ist der Hauptprotagonist. Er ist Phils Enkel. Er wirkt auf den ersten Blick sehr launisch und unfreundlich und kümmert sich wenig um seinen Großvater.

Phil: Phil ist Yaras Silberstreif am Horizont. Er lebt in dem Altenheim, in dem Yara's Tante Em arbeitet und bietet Yara viel Ablenkung. Er ist blind und freut sich über Yaras regelmäßigen Besuch. Bedauerlicherweise stirbt er am Anfang des Buchs.

Em: Em ist Yaras Tante. Sie hat Yara bei sich aufgenommen, nachdem ihre Eltern bei einem Autounfall gestorben sind. Sie ist Altenpflegerin in dem Altenheim, in dem Phil wohnt.

Inhalt:

Yara lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Tante Em, die Altenpflegerin in einem Altenheim ist. Sie besucht sie häufig auf der Arbeit und lernt so den blinden Bewohner Phil kennen. Sie kommt regelmäßig vorbei, um ihm vorzulesen und lenkt sich so von den schrecklichen Schuldgefühlen über den Tod ihrer Eltern ab. Phil freut sich gleichermaßen, denn so kann er Orte sehen, die er im wahren Leben nicht mehr sehen kann. Eines Tages wollte sie Phil erneut besuchen, als sie völlig unerwartet auf seinen Enkelsohn trifft. Die Situation ist sehr unangenehm, da Noel sehr unfreundlich reagiert und auf der Stelle verschwindet. Dann stirbt Phil und hinterlässt den beiden eine Aufgabe. Eine Liste mit 10 Wünschen, die er sich selbst nicht mehr erfüllen konnte.

Die Bedingung: sie müssen diese Liste gemeinsam erledigen. Völlig überrumpelt protestiert Noel dagegen, muss sich jedoch dazu bereiterklären, da Phil festgelegt hat, dass sie dies nur gemeinsam erledigen können. Die beiden erwartet eine ungewisse abenteuerreiche Reise, bei dem sie viel über sich selbst lernen und vor allem viele wundervolle Dinge erleben.

Fazit:

Wie fang ich am besten an? Die Idee für das Buch ist zwar nicht wahnsinnig bahnbrechend, aber die Umsetzung ist wunderschön. Ich liebe die Geschichte von Yara und Noel und kann Ava Reed nur herzlichst danken, dass ich die Chance hatte, dieses wundervolle Buch vorab lesen zu dürfen. Das Cover, was so wunderschön ist, dass es unbedingt in mein Regal gehört hat mich vom ersten Moment überzeugt. Wenn man den Inhalt dazu kennt ist es noch viel, viel schöner. Ich war total nervös, als ich angefangen habe das Buch zu lesen.

Schließlich war es das 1. Mal, dass ich ein Buch vorab lesen durfte und dass ich wirklich eine Deadline für die Rezension habe. Ich lese sehr langsam und hatte daher Sorge, dass ich es nicht rechtzeitig schaffe, aber was soll ich sagen? Ava hat mich mit ihrem wahnsinnig schönen und lockeren Schreibstil direkt mitgenommen. Ich habe angefangen zu lesen und konnte kaum aufhören. Ich habe jedes Wort und jede Zeile inhaliert. Was besonders toll an diesem Buch ist, sind wundervolle Zitate mit viel Tiefgang. Es sind Worte, die einem sofort unter die Haut gehen. Mehrfach hatte ich beim Lesen Gänsehaut. Das hat sich durch das gesamte Buch gezogen. Immer wieder ein neuer wunderschöner Satz. Ein Satz mit wenig Worten, die aber so viel aussagen, dass man erst einmal kurz verschnaufen muss, um den Inhalt zu verdauen. Der Vorteil am Ebook war, dass ich sie mir alle markieren und anschließend herausschreiben konnte. Das Buch vermittelt einem auch viele Werte. Zum Beispiel ist Liebe so stark, dass man sich sogar dazu überwinden kann, mit jemandem eine ungewisse Reise anzutreten, den man kaum kennt und auch eigentlich nicht leiden kann, um den letzten Willen eines geliebten Menschen zu erfüllen. Manchmal ist es wichtig ein Risiko einzugehen und seine Ängste zu überwinden, denn man weiß nie, ob man dadurch nicht etwas wunderbares, unvergessliches erlebt. Mut zu zeigen, ist etwas starkes und auch wichtiges in unserem Leben. Nur so können wir Erfolgserlebnisse haben und Stolz empfinden für das, was wir tun. Es ist unheimlich wichtig ab und zu seinen Schweinehund zu überwinden, über seinen Schatten zu springen, damit man sich weiterentwickelt. Wenn man in seinem Leben keine Erfolgserlebnisse erlebt und niemals stolz für seine Leistungen empfindet, wird man nicht glücklich. Natürlich macht jeder einmal Fehler, aber die machen uns auch zu dem, der wir sind. Also macht so viele Fehler, wie möglich. Später werdet ihr nicht die Fehler bereuen, die ihr begangen habt, sondern die verpassten Möglichkeiten. Ich kann euch nur ans Herz legen, das Buch von Ava Reed zu lesen. Es hat wahnsinnig viel Freude gemacht, ein paar Tranchen gab es auch. Für mich ist es jetzt schon ein Jahreshighlight. Danke nochmal, liebe Ava und danke an den Ueberreuther Verlag, dass ich das Buch vorab lesen konnte! Ich hoffe euch allen gefällt meine Rezension.

Rezension:Too late

Autorin:Colleen Hoover

Verlag:Create Space Independent Publishing Platform

Sprache:Englisch

ISBN:978-1540324160

Genre: Roman

Seitenzahl: 394 Seiten

Erschienen: 19.11.2016

ACHTUNG!: DAS BUCH IST NICHT FÜR MINDERJÄHRIGE GEEIGNET.

Klappentext:

Sloan will go through hell and back for those she loves. And she does, every single day. After finding herself stuck in a relationship with the dangerous and morally corrupt Asa Jackson, Sloan will do whatever it takes to get by until she's able to find a way out. Nothing will get in her way. Nothing except Carter. Sloan is the best thing to ever happen to Asa. And if you ask Asa, he'd say he's the best thing to ever happen to Sloan. Despite Sloan's disapproval of Asa's sinister lifestyle, he does exactly what he needs to do in order to stay a step ahead in his business. He also does exactly what he needs to do in order to stay a step ahead of Sloan. Nothing will get in his way. Nothing except Carter.

Übersetzung:

Sloan würde durch die Hölle gehen für die, die sie liebt. Und das tut sie. Jeden einzelnen Tag. Nachdem sie sich in eine Beziehung mit Asa Jackson manövriert hat, die gefährlich und moralisch verwerflich ist, ist sie bereit alles zu tun, was nötig ist, bis sie einen Ausweg gefunden hat. Nichts kommt ihr in den Weg. Nichts, außer Carter. Sloan ist das Beste, was Asa jemals passiert ist. Und wenn man ihn fragen würde, würde er sagen, er sei das Beste, was Sloan jemals passiert ist. Asa’s Lebenswandel missfällt ihr, dennoch macht er alles, um in seinem Business immer einen Schritt voraus zu sein. Genauso, wie er alles daran setzt, um Sloan einen Schritt voraus zu sein. Nichts kann ihm in den Weg kommen. Nichts außer Carter.

Gestaltung:

Das Cover ist relativ schlicht gehalten. Viele verschiedene Rottöne bilden den Hintergrund auf dem in großer schwarzer Schrift der Titel steht. Das Cover wirkt auf den ersten Blick etwas erdrückend und auch düster. Dies passt unheimlich gut zum Inhalt des Buches.

Protagonisten

Hauptprotagonistin:

Sloan: Die Hauptprotagonistin ist Sloan. Sie ist in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen und hat sich aus reiner Nächstenliebe ihrem Bruder gegenüber in eine Zwickmühle manövriert, aus der sie so leicht nicht heraus kommt. Sie ist unheimlich empathisch und gutmütig. Man kann sie auch als wahnsinnig mutig beschreiben, denn sie nimmt Bürden auf sich, die „normale Menschen“ vermutlich nicht verarbeiten könnten.

Carter: Der Hauptprotagonist ist Carter. Er lernt Sloan im Spanischkurs der Uni kennen und arbeitet für Asa. Er ist verdeckter Ermittler und soll den Drogenring um Asa herum auffliegen lassen. Dabei kommt er Sloan gefährlich nahe.

Asa: Ein weiterer Hauptprotagonist ist Asa. Er hat den größten Drogenring im Umkreis und versorgt Studenten an Sloans Universität mit Drogen. Er ist schizophren, paranoid, unberechenbar und verhaltensgestört.

Dalton: Dalton ist ein Nebenprotagonist. Er ist ein Kollege von Carter, der auch undercover gegen den Drogenring von Asa ermittelt.

Inhalt:

Sloan ist Studentin und hat kein Geld, um die Pflege ihres behinderten Bruders zu finanzieren. Die staatlichen Bezüge wurden eingestellt, daher hat sie sich widerwillig auf die Beziehung zu Asa eingelassen, der ihr angeboten hat die Bezahlung zu übernehmen. Durch seinen Drogenring verdient er viel Geld.

Sloan lernt in der Universität einen neuen Kommilitonen kennen, der sich als „Mitarbeiter“ von Asa herausstellt. Sie ist zunächst darüber enttäuscht, dass Carter für Asa arbeitet, freundet sich jedoch schnell mit ihm an. Die beiden kommen sich immer näher, verstehen sich gut.

Carter findet heraus, dass Sloan nicht ganz freiwilligbei Asa ist, aber aufgrund ihres Bruders nicht aus dieser Zwickmühle herauskommt. Als Sloan erfährt, dass Carter ein Undercoveragent ist, der gegen das Drogen-Business von Asa ermittelt,flammt in ihr die Hoffnung auf, dass Carter ihr möglicherweise aus der Situation heraushelfen kann. Als die beiden sich immer näher kommen und sich eingestehen, dass da mehr als Freundschaft ist, wird die Lage sehr prekär. Sie begeben sich in große Gefahren. An der Stelle möchte ich eigentlich gar nicht mehr verraten.

Fazit:

Wo soll ich anfangen? Colleen Hoover hat mich wieder gepackt. An einer anderen Stelle. Sie hat mich zerstört. Sie hat mich fertig gemacht. Ich hatte Schwierigkeiten das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Jede freie Sekunde habe ich zum Lesen genutzt. Dieses Buch ist bei Weitem nichts für schwache Nerven. Es ist spannend vom Anfang bis zum Ende.

Es wird aus 3 Perspektiven erzählt. Zum einen aus Sloans Sicht. Es wird umso mehr deutlich, wie stark diese Frau ist, wie leidensfähig sie ist. Ihre Gedanken zeigen einfach wie aufopferungsvoll sie alles über sich ergehen lässt, nur um ihrem Bruder die bestmögliche Pflege zu ermöglichen.

Es wird auch aus Carters Sicht erzählt. Es ist einem von Anfang an bewusst, wie er über Sloan denkt, was er fühlt, wenn er in ihrer Nähe ist. Er will sie da raus holen und bringt sich selber und die ganze Ermittlung in Gefahr.

Die dritte Erzählperspektive ist Asas. Es fiel mir immer wieder schwer, seine Kapitel zu lesen. Ich habe jedes Mal gedacht „nicht schon wieder“, als ich die Seite umdrehte und dort „Asa“ stand. Diese Kapitel waren die schwersten im ganzen Buch. Man fragt sich immer wieder, wie krank kann ein menschliches Hirn funktionieren? Wie kann jemand so rücksichtslos, unreflektiert, egoistisch, brutal, paranoid und doch so zerbrechlich sein? Wie kann er so ungerechte Gedanken haben? Ich habe echt Momente gehabt, in denen ich ihm gerne meine Meinung gegeigt hätte, was mich dann vermutlich mein Leben gekostet hätte. Mir ist beim Lesen immer wieder die Frage in den Sinn gekommen, wie kann Colleen sich so viel ausdenken? Woher nimmt sie das alles?

Die Charaktere waren so gut gemacht. Asa in seiner kranken eigenen psychotischen Welt, Sloan in ihrer Hölle ohne gestorben zu sein und dann Carter. Der Silberstreif am Firmament der Handlung. Die ganzen 385 Seiten konnte ich mich nicht entspannen. Ich konnte nicht, denn Colleen war in diesem Buch so unberechenbar, es hätte auch echt das krankste Ende aller Zeiten kommen können. Ich meine, man liest und liest und auf einmal kommt dann die Seite 255 und dort steht ENDE und man denkt sich – Moment! Wie war das nochmal? Das Buch hat doch noch über 130 Seiten! Dann hat sie einfach einen 130 seitigen Epilog geschrieben. Vor der Tatsache, dass sie das Buch natürlich kapitelweise auf Wattpad veröffentlicht hat, haben sich bei den Lesern vermutlich so viele Fragen ergeben, dass sie immer weiter und weiter schrieb. Was ich am Buch am meisten bewundert habe ist Sloans Stärke. Immer wieder habe ich mich gefragt, wann bricht diese Frau? Wie viel kann sie noch aushalten? Ich wünschte ich wäre so stark wie sie. Meist muss man jedoch im Inneren so stark gebrochen sein, um diesen Qualen, denen sie ausgesetzt war, überhaupt standhalten zu können. Es ist so anders, als andere CoHo Werke. Es ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache. Ich mochte es, obwohl es etwas anderes war. Die Altersempfehlung von 18 ist überaus nachvollziehbar, da Dinge in diesem Buch geschehen, die für Minderjährige schwer zu verarbeiten sind. Ich bin auch noch nicht darüber hinweg. Meine sehr gute Freundin, die das Buch weit vor mir bei Wattpad gelesen hat, sagte auch, dass es durchaus vorteilhaft war, dass sie dort nur kapitelweise in größeren Abständen lesen konnte. Im Nachhinein denke ich, dass es mir vielleicht auch gut getan hätte. Ich weiß nicht, wie ich das verarbeiten soll, ich habe auch das Gefühl mein Fazit dreht sich im Kreis.

Ich für meinen Teil weiß aber, dass ich es gut geschrieben fand. Ihr Stil ist halt einmalig gut. Im Grunde könnte man mir jedes ihrer Werke vorlegen. Ich würde vermutlich alles von ihr lesen, auch wenn es um rosa Bären geht. *Fangirlmodus aus*. Naja wie auch immer. Ihr solltet es lesen, wenn ihr englisch lest. Ich weiß nicht ob eine Übersetzung geplant ist.

Achja, und bevor ich das vergesse: Sorry, dass die Inhaltsangabe so kurz ist, ich hatte Angst zu spoilern.

Rezension:Paris, du und ich

Autorin:Adriana Popescu

Verlag:cbj Verlag

Sprache:Deutsch

ISBN:978-3570172322

Genre: Roman

Seitenzahl: 352Seiten

Erschienen: 25.06.2016

Danksagung:

Ich danke der Randhom House GmbH und insbesondere dem Diana Verlag, dass ich das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war mir eine Freude das Buch zu lesen und ich freue mich auch zukünftig auf eine gute Zusammenarbeit.

Klappentext:

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden.

Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?

Gestaltung:

Auf dem Cover ist eine rothaarige, hübsche, junge Frau abgebildet, die zwischen Blumentöpfen auf einer Bank sitzt. Unter ihren Füßen sieht man das Kopfsteinpflaster und eine ältere Stadt. Der Titel des Buchs ist in weißer Schrift darüber gesetzt. Um den Titel herum zieht sich noch ein schöner weißer Rahmen. Alles in Allem gefällt mir das Cover total gut. Es passt zum Inhalt, ist aber nicht so klischeebehaftet, da man beispielsweise nicht den Eiffelturm oder Sacré Coeur im Hintergrund sieht.

Protagonisten:

Emma Teichner: Emma Teichner ist die Hauptprotagonistin des Buches. Sie ist ein junges aufgewecktes und frisch verlieb-tes Mädchen. Nachdem ihr Herz gebrochen wird steht sie hilflos in Paris und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Sie ist eine leidenschaftliche Leserin und Fan der klassischen Literatur.

Vincent Elfer: Vincent Elfer hat für seine Exfreundin Saskia eine Reise nach Paris gebucht. Nach der Trennung ist er nun völlig enttäuscht und mit gebrochenem Herzen alleine in Paris unterwegs. Er wirkt auf den ersten Blick wie ein schräger, bunter Vogel, offenbahrt sich jedoch als verständnisvoller, netter junger Mann.

Jean-Luc Descartes: Jean-Luc ist der Inhaber der Wohnung, die Vincent gemietet hat. Er versteht sich super mit Vincent und auch mit Emma, nachdem er sie später kennenlernt. Er ist ein alter Mann, der vor kurzem seine große Liebe verloren hat. Somit ist auch sein Herz gebrochen.

Inhalt:

Emma ist ein junges Mädchen, das bei einem Schüleraustausch Alain kennenlernt und sich in ihn verliebt. Als er am Ende des Austauschs zurück nach Paris geht, versuchen sie eine Fernbeziehung zu führen. Emma beschließt dann Alain zu überraschen und ihn unerwartet in Paris zu besuchen. Freudestrahlend und mit Kribbeln im Bauch steigt sie in Paris aus dem Zug aus. Leider stellt sich nachher heraus, dass Alain sie stark belogen hat, und das von Anfang an. Als Emma vor seiner Türe steht, öffnet ihr Chloé die Türe. Alains Freundin, mit der er nun schon 2 Jahre zusammen war. Völlig geschockt und ohne Unterkunft (es war ja alles anders geplant) steht Emma nun in einer Weltstadt und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Zunächst einmal sucht sie sich ein Hostel und verlässt ihr Zimmer für 2 Tage nicht. Als die Rezeptionistin an der Tür klopft, sie bittet etwas zu essen und mal zu duschen und zu lüften, beschließt Emma, sich die Stadt nicht von Alain vermiesen zu lassen. Sie macht sich auf den Weg und setzt sich im Quartier Mont-martre in ein Café. Neben ihr sitzt ein junger Mann mit einem ziemlich verrückten Outfit. Aufgrund seiner mangelnden Sprachkenntnisse (er outet sich vor dem Kellner schnell als Deutscher), fällt es ihm schwer, seine Mahlzeit zu bestellen. Emma hilft ihn und so verwickeln sich beide in ein Gespräch.

Ob Vincent es schafft, Emma doch noch die Ferien zu retten? Lest es selbst.

Fazit:

Ich habe das Buch innerhalb von 3 Tagen gelesen. Es hat mich von Anfang an gepackt. Ich bin selber ein großer Frankreich-Fan und liebe Paris auch so sehr. Gerade deshalb konnte ich so wahnsinnig gut in diesem Buch versinken. Der Charme dieser Stadt wird im Buch so wunderbar dargestellt, dass man selbst das Gefühl hatte vor Sacré Coeur oder auf dem Place de Tertre zwischen den ganzen wunderbaren Künstlern zu stehen. Die Geschichte um Emma und Vincent ist so schön. Sie kommen beide mit gebrochenen Herzen nach Paris und versuchen sich gegenseitig die Zeit möglichst angenehm zu machen. Das Buch wird aus Emmas Sicht erzählt und es macht unheimlich Spaß es zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und sehr angenehm zu lesen. Für mich ist das Buch eine frische Lektüre für zwischendurch und absolut empfehlenswert

Rezension:Paris, Clara und ich

Autorin:Adriana Popescu

Verlag:cbj Verlag

Sprache:Deutsch

Genre: Roman

Seitenzahl:(Print) 42Seiten

Danksagung:

Ich danke der Random House GmbH und insbesondere dem cbj Verlag für die Zusendung des Ebooks als Rezensionsexemplar. Es war mir eine große Freude das Buch zu rezensieren und ich freue mich weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Klappentext:

Das zauberhafte Sequel zu »Paris, du und ich« Weihnachten in Paris! Was kann noch schöner und romantischer sein? Für Emma und Vincent ist die Antwort klar: Bei ihrem Freund Jean-Luc, dem Concierge, Weihnachten feiern und sich die Geschichte seiner großen Liebe erzählen lassen. Für alle Fans ihres großen Paris-Liebesromans »Paris, du und ich« und alle, die es noch werden wollen, hat Adriana Popescu als Weihnachtsgeschenk diese schneeflockenzarte Weihnachts-Kurzgeschichte auf den Gabentisch gezaubert.

Gestaltung:

Das Cover zeigt eine weihnachtliche, pariser Kulisse. Im Vordergrund steht ein wunderschönes in hellen Farben beleuchtetes Karussel und im Hintergrund der leicht abendlich, blaue, verschneite Himmel über dem Eiffelturm. Es ist sehr hübsch gemacht, vor allem vor dem Hintergrund, dass es sich nur um eine Kurzgeschichte handelt.

Fazit:

Es gibt bei dieser Rezension keine Inhaltsangabe, da man ohne viel zu Spoilern nicht mehr erzählen kann, als was der Klappentext hergibt. Es war eine wunderschöne "Kurzgeschichte", in der man in die Geschichte von Jean-Luc und Clara abtaucht und herausfindet, wie die beiden sich kennen und lieben gelernt haben. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und ich hatte stellenweise auch Gänsehaut. Wenn man Paris, du und ich gemocht hat, sollte man sich auch die halbe Stunde nehmen, dieses nette Sequel zu lesen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Rezension:Der Duft von Eisblumen

Autorin:Veronica May

Verlag:Diana Verlag

ISBN:978-3-453358813

Sprache:Deutsch

Genre: Roman

Erschienen: 08.08.2016

Seitenzahl:368Seiten

Schon wieder denkt ihr? Nein, Ramona und ich haben erstaunlicherweise das gleiche Rezensionsexemplar angefragt und erhalten.

Danksagung:

Ich danke der Randhom House GmbH und insbesondere dem Diana Verlag, dass ich das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war mir eine Freude das Buch zu lesen und ich freue mich auch zukünftig auf eine gute Zusammenarbeit.

Klappentext:

Weißt du, wie Eisblumen duften?

Gerade frisch getrennt verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann mit Absicht auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Die aufgebrummten Sozialstunden muss sie bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa mit einem rieisgen Garten, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

Gestaltung:

Das Cover ist schön gestaltet. Auf einem gräulichen Hintergrund ist ein schwarzer Kreis abgebildet, in dem in weißer Schrift der Titel des Buchs erscheint. Rundum den Kreis herum finden sich schöne Blüten in rosé und lila und einige dunkelgelbe Blätter. Weiterhin zieren zwei Schmetterlinge das Cover. Zum Inhalt des Buches passt das Cover sehr gut. Der schwarze Kreis (der im Übrigen auf dem Taschenbuch glänzt) vermittelt etwas mysteriöses, dass durch die gedeckten kalten Farben (mit Ausnahme des gelben Schmetterlingts) weiterhin untermalt wird. Ich persönlich fand das Cover zunächst nicht so ansprechend. Da ich ein absoluter Cover-Käufer bin, muss ich gestehen, dass ich das Buch nur lesen wollte, weil der Klappentext mich so angesprochen hat. Unterm Strich passt das Cover aber gut zum Inhalt des Buches, also gefällt es mir nach Beendigung des Buches bedeutend besser als vorher ;)

Protagonisten:

Rebekka Winter: Rebekka Winter ist die Hauptprotagonistin des Buches. Nachdem die karrierebesessene junge Dame die Trennung von ihrem Exfreund verkraften musste, und obendrein noch herausfindet, dass sie in der Firma doch nicht so geschätzt wird, wie sie es vermutete, fährt sie in einer kurzschlussreaktion ihrem Vordermann auf die Stoßstange. Rebekka ist sehr intelligent, zielstrebig und ehrgeizig. Sie ist im Job sehr aufopferungsvoll und hat somit kein Privatleben. Die wenigen Freunde, die sie hatte, hat sie auch zugunsten ihres Jobs aufgegeben.

Dorothea von Katten: Dorothea von Katten ist eine weitere Hauptprotagonistin im Buch. Sie wirkt auf den ersten Blick sehr mürrisch und kühl. Vor allem fremden Menschen tritt sie sehr distanziert gegenüber. Von der Idee Rebekka aufzunehmen, da ihre Haushaltshilfe gesundheitlich verhindert ist, hält sie zunächst nicht viel.

Taye: Taye ist der Gärtner von Dorothea von Katten und ein junger Medizinstudent(Ende 20) aus Südafrika. Er absolviert sein Auslandssemester in dem Ort, in dem Frau von Katten lebt und hilft der alten Dame im Garten aus. Er ist sehr freundlich, charmant und gutaussehend.

Thomas Benning: Thomas Benning ist Dorothea von Kattens Enkel und Anwalt in der Kanzlei von Rebekkas Verteidiger. Nach dem Prozess lernen sie sich in der Kanzlei kennen und beschließen, dass Rebekka Frau von Katten im Haushalt unterstützen soll.

Beo Lingen: Ich war so verliebt in Beo Lingen, dass ich ihn separat hier aufführen musste, auch wenn er keine allzu große Rolle in der Geschichte spielt. Beo ist Rebekkas Vogel. Er hat mir mit seinen tollkühnen und aberwitzigen Sprüchen stets ein Lächeln in mein Gesicht gezaubert. Wie gerne ich auch so einen Vogel hätte.

Inhalt:

Rebekka Winter ist Mitte 30 und eine absolute Karrierefrau. Sie steck alle Energie in ihren Job und hat es kürzlich tatsäclich in die Führungsetage des Werbeunternehmens geschafft, in dem sie arbeitet. Sie hat kein Privatleben und opfert sich völlig für ihren Job auf. Ihre Putzhilfe Isa ist der einzige soziale Kontakt, den Rebekka neben der Arbeit noch hat.

Sie ist gerade frisch von ihrem Exfreund Sebastian getrennt, als sie sich nach einer misslungenen Präsentation in der Toilettentüre irrt und ihren Chef mit seinem Sohn darüber reden hört, dass sie die Stelle nur bekommen hat, um die Frauenquote zu wahren. Völlig entrüstet und gestresst sitzt sie nach Feierabend im Stau auf dem Weg nach Hause. Als ihr Vordermann sie derart reizt, setzt Rebekkas Verstand aus und sie fährt ohne Vorwarnung in ihren Vordermann rein. Das ist nicht mal alles. Sie fühlt eine derartige Erleichterung, dass sie zurücksetzt und gleich noch mal Schwung holt. Nun sieht findet sie sich vor Gericht wieder und hat mit ihrem Richter einen richtigen Glücksgriff gemacht - nicht! Der verdonnert Rebekka kurzerhand zu Sozialstunden, da er der Auffassung ist, sie würde aus einer Geldstrafe nichts lernen. Nach dem Prozess sitzt sie in der Kanzlei ihres Anwalts und bespricht mit ihm die Möglichkeiten ihre Sozialstunden abzuleisten, als Anwalt Thomas Benning dazwischen kommt. Sie vereinbaren, dass Rebekka die Sozalstunden bei Thomas' Großmutter Dorothea von Katten leisten soll, deren Haushaltshilfe gesundheitlich verhindert ist. Widerwillig setzt sich Rebekka mit Vogel Beo Lingen ins Auto, nimmt 4 Wochen unbezahlten Sonderurlaub und fährt zu Frau von Kattens Villa.

Sie wird kurzerhand in das Kutscherhäuschen quartiert, in dem sie die nächsten 4 Wochen leben soll. In der Villa lernt sie Gärtner Taye kennen, der wahnsinnig charmant und gutaussehend ist. Aber dann wäre das noch das Geheimnis der Vergangenheit, seine Auswirkungen auf die Zukunft und Thomas Benning, der sich ebenfalls Chancen bei Rebekka ausrechnet. Und wäre das alles nicht schon genug, führt Taye auch noch etwas im Schilde. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, das müsstet ihr schon selber lesen.

Fazit:

Vorab muss ich sagen, dass ich sage und schreibe 4 Wochen!!! gebraucht habe, um das Buch zu lesen. Veronica Mays Schreibstil ist zwar sehr flüssig, schön und gut zu lesen, allerdings hat sie mich nicht gleich gepackt. Ich habe mich zwischendurch stark motivieren müssen, um weiterzulesen. Aber dann hab ich mich in diese wundervolle Geschichte verliebt und das Ende ganz schnell gelesen. Ich fand die Idee für diese Geschichte schon sehr toll. Ich meine, wer hat in der Wut nicht schon mal völlig bekloppte Dinge getan, die er im Nachhinein bereut hat? Natürlich finden wir uns nicht alle vor Gericht wieder, aber es ist nunmal so, dass man so einen dicken Schlag ins Gesicht erst einmal verkraften muss. Ich fand das Buch alles in allem gut.

Vor allem hab ich gelernt, dass man auf sein Herz hören muss und seinem Verstand dann erstmal beibringen muss, dass nicht alles im Leben nach seiner Nase läuft. Was bringen uns unsere "Verstand-Entscheidungen", wenn wir im Nachhinein nicht glücklich damit werden? Wir müssten viel mehr auf unser Herz hören, statt immer nur Vor- und Nachteile abzuwiegen, alle Dinge rational zu betrachten und uns damit das Leben kaputt zu machen. Geld alleine macht nicht glücklich und wenn man einen etwas anderen Partner hat, als der Standard oder die Gesellschaft für einen vorsieht, ist das auch egal, denn die Hauptsache ist, dass man selber glücklich ist, denn es muss kein anderer mit unserer Entscheidung leben, außer wir selbst. Jeder Mensch macht Fehler, aber das wichtigste ist doch, die richtigen Konsequenzen daraus zu ziehen und daraus zu lernen, um glücklich zu sein. Und wenn einem der Duft von (Eis-)Blumen für ein bisschen Aushilfsgeld und eine freiberufliche Tätigkeit auf Stundenbasis glücklicher macht, als eine 60 Stunden+ Woche in einer Werbeagentur - bitte nur zu! Ich habe aus dieser Geschichte viel mitgenommen. Ich denke, dass ich mehr auf mein Herz hören und meinem Verstand den Mund zukleben werde. Alles in allem hat mich das Buch zwar nicht von Anfang an mitgenommen, aber ich fand die Geschichte sehr schön und vor allem auch die Botschaft, die dahinter steckt.

Rezension:Ein Leuchten im Sturm

Autorin:Nora Roberts

Übersetzung:Christiane Burkhardt

Verlag:Diana Verlag

Ausgabe: E-Book

Sprache:Deutsch

Genre: Roman

Erschienen: 29.08.2016

Seitenzahl:248Seiten

Danksagung:

Ich danke der Random House GmbH und insbesondre dem Diana Verlag, dass ich das Buch „Ein Leuchten im Sturm“ zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war eine große Freude das E-Book zu lesen.

Klappentext:

Der Feind in meinem Haus

Shelby ist erschüttert, als sie nach dem tragischen Unfall ihres Mannes auch noch erfährt, dass Richard ihr Schulden in Millionenhöhe hinterlassen hat. Zudem entdeckt sie in seinem Bankschließfach gefälschte Ausweise und Papiere. Der Mann, den sie geliebt hat, ist nicht nur tot – er hat niemals existiert. Shelby flüchtet zu ihrer Familie nach Tennessee und lernt Griffin kennen, der zu einer wichtigen Stütze für sie und ihre Tochter wird. Doch Richards Lügen und Geheimnisse folgen Shelby bis in ihre Heimat – und werden für sie zur tödlichen Bedrohung.

Gestaltung:

Auf dem Cover sieht man eine Blumenwiese mit einem Zaun und dahinter das Meer, der Himmel sieht aus als würde es bald gewittern und ist im oberen Bereich eher Dunkel gehalten, darunter schon wieder heller, man sieht einen Vogelschwarm fliegen. Das Cover ist in bedeckten Farben gehalten, was ich sehr gut finde, da es die Geschichte wiederspiegelt. Die Cover Gestaltung ist auch zum Titel gut gewählt, denn der Himmel sieht wie ein Sturm aus, der gerade aufzieht. Darunter ist ein Leuchten zu sehen. Der Name der Autorin ist in weiß geschrieben und der Titel in der Farbe der Blumen, und hebt sich so vom Cover sehr gut ab.

Protagonisten:

Shelby Pomery: Shelby ist 24 Jahre alt und lebte in ihrer Jugend in der Stadt Rendezvous Ridge, einem Ort in Tennessee. Während ihres Studiums lernte sie ihren Ehemann Richard kennen und heiratet ihn in Las Vegas. Richard verstirbt bei einem Unfall, als sie 5 Jahre verheiratet waren.

Callie: Callie ist die gemeinsame Tochter von Shelby und Richard.

Griff Lott: Er arbeitet zusammen mit Matt, als Mädchen für alles. Er renoviert ein altes Haus und wird von Forrest als Jenkie bezeichnet, da er nicht aus Rendezvous Ridge kommt.

Forrest Pomery: Forrest ist Shelbys Bruder und der Sheriff im Ort.

Weitere Charaktere: Derrick, Tansy, Matt, Shelbys Eltern und Großeltern.

Inhalt:

Shelby Pomery war 5 Jahre mit Richard Foxworth verheiratet. Sie war damals sehr jung und er reich und sah gut aus. Sie haben eine gemeinsame Tochter Callie. Richard ist sehr beschäftigt und viel auf Reisen wie er Shelby immer sagt. Bei einem Bootsunglück kommt er ums Leben. Richard hinterlässt Shelby schulden in Millionenhöhe. Shelby verkauft die Sachen, die sie an Richard erinnern. In einer Lederjacke findet sie einen Schlüssel zu einem Bankfach. Sie findet in diesem Schließfach eine Pistole und mehrere Pässe die auf einem anderen Namen ausgestellt sind. Shelby verkauft das Haus und zieht mit Callie nach Rendezvous Ridge, einem kleinen Ort in Tennessee in ihre alte Heimat zu ihrer Familie. Dort trifft sie eine alte Freundin Emma Kate, sie sind damals im Streit auseinander gegangen. Emma Kates Mutter bekommt eine neue Küche von Matt und Griff (Matt ist Emma Kates Freund). Griff warf ein Auge auf Shelby die Emma Kate in die Küche begleitet. Shelby suchte sich Arbeit um die Schulden weiter ab zu arbeiten. Sie arbeitet bei ihrer Großmutter im Salon und bei ihrer Freundin Tansy und ihrem Mann Derrick in der Bar und singt freitagsabends. Lieder aus verschiedenen Zeiten. Shelby und Griff verabredeten sich zum Essen und Griff nutze die Chance und küsste Shelby. Seit diesem Kuss können sie nur noch an das andere Denken. Eines Tages taucht eine Frau namens Nathalie Sinclair auf. Nahalie bringt einige Geheimnisse ans Tagslicht und stellt Shelby's Leben vollständig auf den Kopf

Fazit:

Mein Persönliches Fazit zu diesem Buch ist, dass man sehr leicht in die Geschichte rein kommt und man auch sehr schnell versteht um was es geht, man lernt in diesem Buch wie wichtig die Familie ist, was wahre Freundschaft bedeutet und, dass man nie die Hoffnung aufgeben soll und um alles kämpfen was man erreichen will. Ich würde dieses Buch immer wieder lesen, auch wenn ich in den ersten paar Seiten einige Probleme mit dem schreibstil der Autorin hatte, was jedoch ganz schnell vergessen war. Es war mein erstes E-Books welches ich gelesen habe und mein erstes Buch von Nora Roberts und sicherlich nicht mein letztes.

Rezension:Libellen im Kopf

Autorin: Gavin Extence

Verlag:Limes Verlag

Ausgabe: Taschen Buch

Sprache:Deutsch

Genre: Roman

Erschienen: 14.11.2016

Seitenzahl:337Seiten

ISBN: 978-3-8090-2634-1

Danksagung:

Ich danke der Random House GmbH und insbesondre dem Limes Verlag, dass ich das Buch „Libellen im Kopf“ zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war eine große Freude das Buch zu lesen und ich freue mich sehr auf weitere Zusammenarbeit

Klappentext:

Auf einen Blick ist Abby’s Leben wie das vieler anderer Mittzwanziger. Sie wohnt mit ihrem Freund Beck zusammen in London, vierdient ihr Geld als Journalistin und pflegt ihre sozialen Kontakte. Doch tief in ihrem inneren gleich Abby’s Gefühlswelt einer wilden Achterbahnfahrt. Manchmal verlässt sie tagelang nicht das Haus und dann sieht man sie plötzlich aufgestylt und überglücklich in einem teuren Designerkleid die Straße hinunterlaufen. Nach dem sie eines Abends ihren Nachbar Simon tot in seiner Wohnung findet, gerät ihr Leben zunehmend aus dem Gleichgewicht. Abby erlebt immer öfter den Absturz von euphorischen Glücksphasen in die tiefe Depression. Schließlich kommt es sogar so weit, dass sie in eine geschlossene psychiatrische Abteilung für bipolare Störungen eingewiesen wird. Doch Abby will nicht wahrhaben, dass sie krank ist und verliert mehr und mehr die Kontrolle über ihr Leben.

Gestaltung:

Das Cover zeigt ein paar Libellen, sowie das Meer und einen Leuchtturm. Es ist in Orange und Blau gehalten, der Titel ist in weißer Schrift aufgedruckt und der Autor ist im Blau des Meeres und der Libellen wieder zu finden. Auf der Rückseite sieht man ein Foto des Autors Gavin Extence und erfährt auch etwas über ihn.

Protagonisten:

Abigail Williams (Abby): Sie ist freiberufliche Journalistin und leidet an einer psychischen Krankheit und lebt mit ihrem Freund in London.

Beck: Er ist Abby’s Freund und ist ihr Fels in der Brandung wenn man das so sieht, zumindest glaubt sie das.

Dr. Barbara: Sie ist Abby’s Psychologin

Simon: Er war Abby’s und Becks Nachbar, bis er von Abby tot aufgefunden wird.

Melody: Sie ist Patientin in der Psychiatrie in die Abby eingeliefert wird und Simons Tochter.

Miranda Frost: Sie gibt Abby ein Interview und bittet sie auf ihre Katzen auf zu passen.

Weitere Familien Mitglieder: Abby’s Mutter, Abby’s Vater, ihre Schwester, Marie (neue Freundin Abby’s Vater´).

Inhalt:

Abby und Beck wohnen in einem sehr großen Haus mit mehreren Bewohnern in der innen Stadt von London. Sie will sich bei ihrem Nachbar Simon für das Abendessen eine Dose Tomaten borgen und findet sie ihn tot in seiner Wohnung. Sie ruft die Polizei, diese kommt auch recht schnell und befragt sie. Sie sagt aus, was sie über ihren Nachbar wusste. Am nächsten Tag hat sie ein Interview mit Miranda Frost, jedoch kommt sie, da das Gespräch sehr lange gedauert hat, zu spät. Miranda ist eine Schriftstellerin. In ihrem Artikel versucht sie Abby, den Tod von Simon und das Gespräch mit Miranda zu verpacken. Abby ist auf Anraten ihres Vaters bei der Psychologin Dr. Barbara.

Ihre Schwester Francesca erinnert sie an das Familienessen, das ihr Vater geplant hat. Einen Tag vor dem Essen sagt ihre Schwester ihr, dass sie nicht kommen kann. Deshalb gehen sie und Beck dort hin. Abby fällt wieder ihn eine ihrer depressiven Phasen. Eines Tages hört sie aus der Nachbarwohnung stimmen. Sie geht rüber und sieht drei Personen dort stehen. Anscheinend soll die Wohnung wieder vermietet werden. Eines Nachts als sie nicht schlafen konnte, durchforstet sie das Internet nach allem möglichen und stößt auf Professor Carbon, der eine Hinuntersuchung, die den Zusammenhang zwischen Primaten und Menschen feststellen soll, durchgeführt hat. Er lehnt jede Interviewanfrage mit der Begründung ab, er hätte bereits vor Jahren alles zu dieser Studie gesagt. Sie fährt mit dem Zug dort hin und stellt sich als Julia Walters vor, ihr gelingt es mit dem Professor zusprechen, sie unterhielten sich hauptsächlich über die Studie, und Professor Carbon sagte zu Abby das sie eine sogenannte kognitive Dissonanz hat. Sie führ wieder heim und wollte sie mit Beck über den Tag reden, jedoch fingen die beiden sich an zu streiten und Beck sagte zu Abby, dass sie und ihr Verhalten krank sei. Abby flüchtete aus der gemeinsamen Wohnung und ging in ein Hotel, sie schrieb dort einen Artikel und abends setzte sie sich an die Bar, dort begegnete ihr ein Mann, er lud sie auf ein paar Drinks ein und ging mit ihr aufs Zimmer. Abby konnte sich gerade noch befreien bevor die Situation eskaliert wäre. Sie rief Dr. Barbara an. Diese holte sie ab und nahm sie mit zu sich nach Hause. Sie unterhielten sich und Dr. Barbara sagte zu ihr, dass sie sie einweisen wollen würde oder Zwangseinweisen lassen müsse. Abby entschied sich freiwillig sich einzuweisen zulassen, denn sie hatte erkannt, dass es nicht mehr zu lösen war. In der Klinik stellte man fest, dass Abby unter einer sogenannten Hypomanie litt. Beck schrieb ihr zwei Briefe, denn Abby war für etwa 6 Wochen in der Klinik. Beck schrieb ihr im zweiten Brief, wie Abby die Depressionen, die mit der Hypomanie zusammen hängen beschrieben hatte:*“ Du hast einmal zu mir gesagt Depression ein durch und durch selbstsüchtiger Zustand ist, der dir die Fähigkeit raubt, dich auf irgendetwas jenseits des Nebels in deinem Kopf einzulassen. Du kannst nichts nach außen weitergeben, alle Energie und jegliches Gefühl sind nach innen gerichtet. Es gibt nur diesen Abgrund. Und diese leere Hülle, mit der man nicht reden, die man nicht trösten kann. Dann kommt die mannsche Phase, die man genauso wenig in den Griff bekommt.“ Nach dem sie die Stationen in der Klinik durch laufen hatte und entlassen wurde, beantwortet sie die Mails der vergangenen Wochen. Darunter war auch eine Mail von Miranda Frost, mit der Frage ob Abby auf ihre Katzen aufpassen würde, wenn sie in den Staaten an einer Universität unterrichtete, jedoch wäre dies sehr abgelegen. Abby kommt dies gerade recht und sie sagt zu. Sie verbringt dort ganze 6 Monate auf der Insel Lindisfarne und schreibt viele Briefe. Sie telefoniert auch viel mit Dr. Barbara... dies ist jedoch noch nicht das ganze Ende der Story wenn ihr Wissen wollt wie es weiter geht lest selbst. * S.225 Z.6-15

Fazit:

Es war mein erstes Buch von Gaven Extence. Am Anfang war der Schreibstil nicht so meins und ich habe mich durch die ersten paar Seiten durch gehangelt, jedoch wurde die Geschichte immer interessanter, je mehr man von der Krankheit, um die es geht, zu lesen bekommt. Ich fand die Geschichte sehr gut beschrieben und auch alles sehr gut erklärt, ich konnte wirklich mitempfinden, wie es Abby geht wenn sie wieder in irgendeiner Phase gefangen war.

Rezension:Harry Potter und der Stein der Weißen

Autorin: Joanne K. Rowling

Verlag:Carlsen

Ausgabe: Taschen Buch

Sprache:Deutsch

Genre: Roman/ Fantasy

Erschienen: Ersterscheinung 1997

Seitenzahl:335 Seiten

ISBN: 3-551-35401-4

Klappentext:

Eigentlich hatte Harry Potter geglaubt er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Gestaltung:

Auf dem Cover sieht man im Vordergrund Harry mit seinen schwarzen Haaren und seiner Narbe, dahinter sieht man Ron und Hermine, die auf einem Schachbrett stehen, es liegen ein paar Figuren auf dem Feld. Harry Potter ist in einer sehr markanten Schrift geschrieben und in Gelb gehalten so wie der Buchrücken dieses Buches ist. Der Name der Autorin und der Rest des Titels ist in weiß geschrieben und etwas kleiner, als Harry Potter. Auf der Rückseite sieht man eine Eule mit einem Brief im Schnabel.

Protagonisten:

Harry Potter: Harry Potter hat ist ein kleiner Junge. Als seine Eltern durch einen dunklen Magier getötet werden, wird er von anderen Zauberern zu seiner Tante, die ein Muggel (Nichtmagier) ist, und zu seinem Onkel gebracht, der ebenfalls ein Muggle ist. Dort lebt er bis er einen Brief für eine besondere Schule bekommt.

Ron Weasly: Ron lernt Harry während der Zugfahrt zur Schule kennen. Sie werden beste Freunde und bestehen das erste Schuljahr zusammen.

Hermine Granger: Sie lernt Harry ebenfalls auf der Zug Fahrt nach Hogwarts kennen, sie ist eine Muggelgeborene, kann aber dennoch Zaubern.

Simon: Er war Abby’s und Becks Nachbar, bis er von Abby tot aufgefunden wird.

Weitere Charaktere: Tante Petunia, Onkel Vernon, Cousin Dudley, Professor Professor Snape, Professor Dumbledore (Schulleiter), Professor Mc Gonagall, Hagrid der Wildhüter, Professor Quirrell

Inhalt:

Harrys Eltern wurden von einem dunklen Magier umgebracht. Harry überlebte den Angriff und hatte eine Narbe die wie ein Blitz aussieht davon getragen. Er kommt zu seiner Tante Petunia und seinem Onkel Vernon in einen kleinen Ort nach England. Dudley ist sein Cousin und ärgert Harry immer wenn ihm gerade danach ist und das ist ziemlich oft so. Er stellt es jedoch so hin, als hätte Harry angefangen und dieser bekommt immer den Ärger. Meist insofern, dass er in seinem Zimmer (den Wandschrank unter der Treppe) den Rest Tages verbringen muss. Kurz vor seinem elften Geburtstag fing es an, dass Briefe für ihn kamen, die jedoch sein Onkel und seine Tante versuchten abzufangen. Sie fuhren mit den beiden Jungs raus aufs Land. Um Mitternacht pochte es an der Tür und eine sehr große gestallt kam herein und weckte alle. Es war Hagrid der Wildhüter, er gab Harry einen Brief und gratulierte ihm zum Geburtstag, am nächsten Tag, gingen die beiden in die Winkelgasse um die Sachen für die Schule zu kaufen. Seine Eltern hatten Geld für ihn bei der Bank Gringotts hinterlegt und Hagrid nahm ein geheimnisvolles kleines Päckchen mit. Sie besorgten die benötigten Sachen und Harry bekam eine Eule geschenkt. Der Tag kam näher und seine Verwandten brachten ihn zum Bahnhof, dort fuhr er vom Gleis 93/4 ab. Auf der Zugfahrt lernte er Ron Weasley kennen und Hermine Granger. In Hogwarts angekommen, wurden sie durch den sprechenden Hut einem der 4 Häuser zugewiesen, in denen sie ihre gesamte Schullaufbahn verbringen sollten. Alle drei kamen nach Gryffindor, es gibt noch weitere Häuser wie Slytherin, Huffelpuff und Ravenclaw. Sie lernten ganz verschiedene Sachen, wie Dinge zum Schweben bringen, Zaubertränke herstellen und das fliegen auf einem Besen. Ein Mitschüler von Harry Draco Malfoy klaute Neville (einem Freund aus Gryffindor) etwas was er von seiner Oma bekommen hat. Draco wollte es verstecken und Harry ist ihm hinter hergeflogen obwohl Erstklässler das nicht dürfen, Professor Mc Gonagall sieht es und Harry denkt er bekommt Ärger, was jedoch nicht der Fall ist, sondern er wird in die Quidditchmanschafft auf genommen. Von McGonagall bekommt Harry einen neuen Besen einen Nimbus2000 geschenkt. In der Halloween Nacht kommt ein Troll aufs Schulgelände. Harry, Ron und Hermine denken, dass es Professor Snape war, der ihn aufs Gelände gelassen hat um das Päckchen zu suchen, welches Hagrid bei Gringotts mitgenommen hat. Harry bestreitet sein erstes Quidditchspiel. Wenn ihr wissen wollt wie das Buch weiter geht lest lest.

Fazit:

Was soll man dazu noch sagen, jeder sollte Harry Potter in seinem Leben einmal gelesen haben. Ich war sofort vom Schreibstil der Autorin gefangen und auch wenn man die Filme schon X-mal gesehen hat, ist das Lesen doch noch etwas anderes. Man erfährt noch mehr über die magische Welt von Hogwarts, stellt sich die Personen noch mal anders vorstellen. Es werden Dinge beschrieben, die in den Filmen nicht vorkommen. Es hat mich wirklich gefesselt, ich freue mich auf den nächsten Band der Reihe.

Rezension:Schändung

Autorin: Jussi Adler Olsen

Übersetzung: Hannes Tiess

Verlag:dtv Verlag

Ausgabe: Taschen Buch

t

Sprache:Deutsch

Genre: Thriller

Erschienen: 2010

Seitenzahl:459 Seiten

Klappentext:

Die zerstörte Seele einer Frau. Drei mächtige Männer, die ihr nach dem Leben trachen. Der zweite Fall für Carl Mørck.

Gestaltung:

Auf dem Cover ist sehr Dunkel gehalten. Man sieht nur ein Skalpell mit Blut an der Klinge, die Schrift für den Namen des Autors ist in der Hintergrundfarbe Blau gehalten, der Titel steht in weißer Schrift darauf.

Protagonisten:

Carl Mørck: Mørck ist ein Polizeibeamter und seit 25 Jahren bei der Mordkommission in Kopenhagen angestellt. Bei einem Polizeieinsatz wurde sein Freund und Kollege Anker Høyer getötet. Sein anderer Kollege Hardy Henningsen wurde durch einen Schuss verletzt und ist seither vom Hals abwärts gelähmt, Mørck selbst wurde durch einen Streifschuss an der Schläfe verletzt. Dieses Ereignis hat zu einer schweren Traumatisierung Mørcks geführt. Sein Vorgesetzter Marcus Jacobsen versetzt ihn daher in das neu geschaffene Dezernat Q, um ihn mit ungeklärten Kriminalfällen, sogenannten “Cold Cases”, zu beschäftigen.

Hafez el-Assad: Mørcks Assistent. Assad, ein syrischer Immigrant, stellt eine eigenwillige wie auch sehr lebendige und dynamische Figur dar. Dank seiner Energie wird die Handlung vorangetrieben, somit dient Assad häufig als Katalysator der Geschichte.

Kirsten-Marie „Kimmie“ Lassen: Sie ist ein ehemaliges Mitglied der Rødovre-Clique. Sie fällt jedoch in Ungnade und wird von der Gruppe verfolgt. Sie ist obdachlos und muss auf der Flucht vor ihren Verfolgern mehrfach die Identität wechseln. Kimmie ist die tragische Heldin der Geschichte. Aus der einstigen Täterin wird das Opfer, welches am Ende ihres erfüllten Racheplanes Selbstmord begeht.

Bjarne Thøgersen: Mitglied der Rødovre Clique. Kind ärmerer Eltern, ist auf das Schulstipendium angewiesen. Thøgersen soll angeblicher Täter einer Reihe von Morden sein, die der Rødovre Clique angelastet werden. Er stellt sich nach neun Jahren freiwillig der Polizei. Seitdem sitzt er in Haft.

Inhalt:

Der Vizekriminalkommissar Carl Mørck, der seit 25 Jahren für die Kopenhagener Mordkommission arbeitet, lebt seit 2005 von seiner Ehefrau Vigga getrennt und wohnt mit deren Sohn Jesper und einem Studenten als Untermieter in einem Haus in Allerød. Die Handlung beginnt im Jahr 2007, als Mørck von seinem Chef Marcus Jacobsen und Stellvertreter Lars Bjørn in das „Sonderdezernat Q“ im Keller des Polizeipräsidiums strafversetzt wird. Seine, seines Assistenten Hafez el-Assad und Rose Knudsens Aufgabe ist das Neuaufrollen alter, unaufgeklärter Verbrechensfälle. Das Sonderdezernat Q beschäftigt sich unter anderem mit einem Doppelmord am 2. August 1987, als zwei Kinder eines Kriminalkommissars brutal ermordet wurden. Søren Jørgensen wurde mit einem Hammer erschlagen und seine Schwester Lisbet zu Tode gefoltert. Ein Anfangsverdacht gegen die Schülerclique eines Eliteinternats in Rødovre bestätigte sich schnell. Carl Mørck bekommt Einsicht in eine Liste mit ungeklärten Delikten, die im Zusammenhang mit dem Internat Rødovre stehen. Mørcks Kollege Johan Jacobsen hat dafür gesorgt, dass die Akte und die Liste der Rødovre-Fälle auf Mørcks Schreibtisch landen. Mørck findet im Umfeld von Kirsten-Marie Lassen ein Indiz in Form einer Metallschachtel, welche vermutlich persönliche Gegenstände aus der Zeit der Mordfälle birgt, der Verdacht, dass es sich bei Kristian Wolf, Ulrik Dybbøl Jensen, Ditlev Pram, Torsten Florin, Bjarne Thøgersen und Kirsten-Marie Lassen um die Täter handelt, verdichtet sich immer mehr. Mørcks Assistent Hafez el-Assad erhält den Auftrag, nach Kirsten-Marie Lassen zu fahnden. Es stellt sich heraus, dass der Privatdetektiv Finn Aalbæk ebenfalls nach der Frau sucht und so kommt es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Mørck und Aalbæk. Herbert Pram, Justiz-Ministerialdirektor und Bruder von Ditlev Pram und Lars Bjørn, ebenfalls ein Rødovre-Schüler, bewirken daraufhin eine Suspendierung Mørcks. Ihr Mitschüler Kyle Basset wurde das erste Opfer. Kimmie Larssen beging den Fehler, dass sie in die Wohnung von Bjarne Thøgersen zog und den anderen Mitgliedern der Clique nicht mehr zur Verfügung stand. Damit hatte sie gegen die Gesetze der Gruppe verstoßen. Als Vergeltungsmaßnahme wurde sie im März 1996 von Kristian Wolf, Ditlev Pram und Torsten Florin nacheinander vergewaltigt. Bjarne Thøgersen war zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus. Bjarne Thøgersen kam unerwartet nach Hause und beteiligte sich an der Gruppenvergewaltigung, anstatt seine Freundin gegen die eigenen Gruppenmitglieder zu verteidigen. Kimmie wurde von der Gruppenvergewaltigung schwanger und brach mit ihrer Clique. Ditlev und Torsten drohte sie, dass sie Beweisstücke ihrer Tat aufbewahrt hätte und sie der Polizei übergeben würde. Daraufhin stellte sich Thøgersen der Polizei und bezichtigte sich selbst des Mordes an Lisbet und Søren Jørgensen in Rørvig.Die Handlung springt nun wieder zurück in die Gegenwart, ins Jahr 2007. Kimmie beschließt, ihre Rachepläne zu vollenden und somit auch Ulrik Dybbøl Jensen, Ditlev Pram und Torsten Florin zu töten. Kimmie hinterlässt Mørck und Assad ein Notizbuch mit allen Angaben von Verbrechen, welche die Clique seinerzeit begangen hatte.

Fazit:

Mein Persönliches Fazit zu diesem Buch ist, dass es leider mein erstes und letztes Buch dieses Autors war, denn ich komme einfach nicht mit dem Schreibstil klar, er ist einfach nicht für mich gemacht. Ich werde für meinen Geschmack zu unterwartet in die Vergangenheit geschickt. Ich werde keine Bücher mehr von ihm lesen, da ich nicht so mit dem Schreibstil klar komme.